Von | | Ägypten, Arabische Halbinsel, Hintergrund, Jemen, Mashreq, Ost- & Westafrika, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Weltweit.

Als Reaktion auf die andauernden Schiffsentführungen im Golf von Aden treffen Vertreter der Anrainerstaaten des Roten Meeres heute in Kairo zusammen. Bei den Gesprächen wollen Ägypten, Jordanien, Saudi-Arabien, Sudan und Jemen Maßnahmen diskutieren um die Piraterie vor ihren Küsten zu stoppen.

In den vergangenen 14 Tagen wurden allein 8 Schiffe in der Region von Piraten gekapert. Am Samstag übernahmen Piraten die Kontrolle über den saudischen Öl-Tanker Sirius Star, der Öl im Gesamtwert von über 100 Millionen US-Dollar geladen hat – ein Viertel der täglich in Saudi-Arabien geförderten Menge. Angeblich fordern die Entführer 25 Millionen US-Dollar Lösegeld, zu zahlen binnen 14 Tagen – andernfalls drohe eine Katastrophe.
Somalia, das Land aus dem die meisten Piraten stammen, sitzt in Kairo nicht mit am Tisch. Das Land ist zersplittert in unterschiedliche Einflusszonen, in denen Warlords und Stammesverbände das Sagen haben und die von den Einkünften aus der Piraterie leben. Eine zentrale Regierung, die die Macht hat dem Einhalt zu gebieten und in Kairo verhandeln könnte, gibt es nicht. 
Im Gegenteil, für viele Familien in Somalia ist die Piraterie zur wichtigsten Einnahmequelle geworden. Einige betrachten die Entführung von Schiffen als legitimes Mittel der Selbstverteidigung, nachdem inernationale Flotten die Gewässer vor der somalischen Küste leergefischt und die Einwohner so ihrer natürlichen Lebensgrundlage beraubt hätten. Seit Jahresanfang sind nach Schätzungen des britischen Think-Tanks Chatham House zwischen 18 und 30 Millionen US-Dollar Lösegeld nach Somalia geflossen.
Die Anrainerstaaten des Roten Meeres sehen diese Entwicklung mit großer Sorge. Sie profitieren davon, dass Schiffe auf dem Weg von Südasien nach Europa durch ihre Gewässer fahren und an ihren Häfen festmachen. Der Suez-Kanal, der das Rote Meer mit dem Mittelmeer verbindet ist für Ägypten noch immer eine wichtige Einnahmequelle. Es wäre verheerend für Ägypten, sollten zukünftig mehr und mehr Schiffe den längeren Seeweg ums Kap der Guten Hoffnung der gefährlichen Abkürzung durch den Golf von Aden vorziehen. 
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*