Von | | Arabische Halbinsel, Presseschau, Saudi-Arabien.

Im arabischen Fernsehen wird künftig nicht mehr nur nach Gesangstalenten und künftigen Superstars gesucht. Amr Khaled, der beliebteste muslimische TV-Prediger, plant eine Realityshow in der zukünftige Imame gefunden und auf ihre Arbeit vorbereitet werden sollen.

„Man yukmil alRisala? – Wer trägt die Botschaft weiter?“ – so soll die Sendung heißen, die von dem religiösen Fernsehsender Iqra-TV aus Saudi-Arabien im gesamten Nahen Osten ausgestrahlt wird. Drei Monate lang sollen die Castingkandidaten zusammenleben und in dieser Zeit von Amr Khaled ausgebildet werden.

Der 41-jährige Amr Khaled wurde in Ägypten geboren. Seit 1998 ist als als Prediger im arabischen Fernsehen tätig und hat im Laufe dieser Zeit eine wachsende Zahl an zumeist jugendlichen Anhängern gewonnen. Seine Kernbotschaft lautet, dass sich der islamische Glauben und ein modernes Leben vereinbaren lassen. Ein starker Glaube liefere die Motivation ein besserer Mensch zu sein und es im Leben weit zu bringen. Diese Botschaft kommt bei vielen jungen Muslimen gut an und gibt ihnen Selbstbewusstsein. Das Magazin Time führte Amr Khaled 2007 auf ihrer Liste der einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt auf Platz 13.

Muslimische Kritiker halten Amr Khaled vor, dass er keine religiöse Ausbildung erhalten habe, die ihn berechtige zu predigen. Khaled selbst verweist darauf, dass er keine Rechtsgutachten erlasse und darüber hinaus lediglich seine eigenen Gedanken und Ideen verbreite.

Auf die Ankündigung seiner ImamCastingshow hat das religiöse Establishment im Nahen Osten bislang nicht reagiert. Allerdings ist die große Popularität Amr Khaleds Institutionen wie der alAzhar-Universität schon länger ein Dorn im Auge. Man kann nicht davon ausgehen, dass die religiösen Eliten die Ausstrahlung einer Reality-Show über die Imamausbildung begrüßen.

Amr Khaled argumentiert, dass sich junge Prediger der neuen Zeit anpassen müssten. Um junge Leute anzusprechen müssten neue Wege betreten werden, auch wenn diese durch ein TV-Studio führen. Nach 3 Monaten entscheiden dann die Fernsehzuschauer wer zum „Super-Imam“ gewählt wird. Interessenten können sich ab sofort auf Amr Khaleds Website bewerben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*