Von | | Israel, Kultur, Tunesien.

Jüdische Piger auf Djerba in Tunesien. Photo: Jennifer Ciochon Jüdische Piger auf Djerba in Tunesien. Photo: Jennifer Ciochon

Jedes Jahr im Frühling pilgern Juden aus verschiedenen Ecken Europas und des Mittelmeerraumes zur wahrscheinlich ältesten Synagoge Afrikas: la Ghriba, gelegen auf der tunesischen Insel Djerba, der größten Insel Nordafrikas. Die Fotografin Jennifer Ciochon hat sie auf ihrer Reise begleitet.

[slideshow_deploy id=’9824’]
Alle Photos: Jennifer Ciochon

Bis zu seiner Zerstörung durch die Römer im Jahr 70 war der Zweite Tempel in Jerusalem Ziel der jüdischen Wallfahrt. Daher kennt das Judentum heutzutage eigentlich keine Wallfahrten mehr. Doch auf Djerba zieht la Ghriba jährlich Pilger an – die meisten aus der tunesischen Diaspora. Heute leben auf Djerba noch etwa 1000 Juden im friedlichen Miteinander mit ihren muslimischen Nachbarn, 500 weitere auf dem tunesischen Festland, hauptsächlich in der Hauptstadt Tunis. Ursprünglich zählte die jüdische Gemeinde in Tunesien etwa 100 000 Menschen, doch die meisten von ihnen verließen das Land nach der Unabhängigkeit von Frankreich und dem Sechstagekrieg 1967. Viele migrierten nach Israel.

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen und starker Polizeipräsenz kamen jüdische Pilger in diesem Jahr unter anderem auch aus Frankreich und Israel. Der israelische Ministerpräsident Netanjahu hatte zuvor vor der Reise nach Djerba gewarnt. Es lägen Hinweise auf Anschlagspläne auf jüdische Einrichtungen vor. So ist die Zahl der Pilgerreisenden zu la Ghriba in den vergangenen Jahren auch zurück gegangen. Viele Juden hatten und haben Angst vor terroristischen Übergriffen wie dem Al-Qaida-Anschlag auf die Synagoge im Jahr 2002, bei dem 21 Menschen ums Leben kamen, oder dem Angriff auf das Bardo Museum in der Hauptstadt Tunis im März diesen Jahres. Dennoch: In la Ghriba herrscht Feststimmung, auch wenn der Wallfahrtszug dieses Jahr nicht durch das ganze Dorf ziehen kann, sondern vor der Polizeiabsperrung umkehren muss.

Jennifer Ciochon, zuletzt als freischaffende Fotojournalistin in Tunesien tätig, begleitete die jüdische Wallfahrt nach la Ghriba dieses Jahr. Ihre Eindrücke und Erlebnisse hat sie in einem Foto-Essay festgehalten. Ab Herbst 2015 wird Jennifer das multimediale Projekt „Girl With A Book“ über Grundschulbildung von Mädchen in Indien, Nepal, Pakistan und Kirgistan fotografisch dokumentieren.

Webseite: www.jciochon.com

klicken_mitglied_werden
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*