Von | | Israel, Mashreq.

Ein Bild von Roni Keidar, das während ihrer Zeit im Sinai Ende der 1960er entstanden ist. Ein Bild von Roni Keidar, das während ihrer Zeit im Sinai Ende der 1960er entstanden ist.

Roni Keidar lebt seit mehr als sechzig Jahren in Israel, nach dem Krieg von 1967 auch eine Zeitlang im Sinai. Immer neue Perioden der Hoffnung auf Frieden wechselten sich mit immer wiederkehrenden Kriegen ab. Noch heute ist sie überzeugt, dass ein Zusammenleben von Israelis und Palästinensern möglich ist. ENGLISH VERSION INCLUDED

Scroll down for English

 

Dieser Text ist Teil einer Serie zum Krieg von 1967.
Alle Beiträge der Serie findet Ihr hier

 
 

Ich, Roni Keidar, kam 1951 aus England nach Israel. Seit 52 Jahren bin ich mit Ovadia Keidar verheiratet, der 1957 aus Ägypten kam. War das nicht, wofür Israel stand – Juden, die aus aller Welt in ein Heimatland kommen? Heute bemerke und weiß ich, dass nicht nur ich und mein Volk ein Heimatland brauchen, wir, die an keinem anderen Ort gewollt sind, sondern auch die Palästinenser. Auch sie sind nirgendwo sonst als Gleiche akzeptiert. Auch wenn wir glauben mögen, dass sie überall in der arabischen Welt mit offenen Armen empfangen werden.

Das Problem ist, dass Geschichte und Religion uns beide an dieses Land gebunden haben, für das wir Jahrhunderte – wenn nicht Jahrtausende – gekämpft haben. Ist es nicht höchste Zeit, dass wir zu der Einsicht kommen, dass dieses Stück Land Platz für uns alle bietet? Egal wie klein es auch sein mag.

Neue Aufgaben, neue Nachbarn

Im Mai 1967 wirkten sechs Tage wie eine Ewigkeit. Danach kam die Euphorie: Wir hatten den Krieg gewonnen. An allen Seiten waren die Grenzen ausgeweitet – die Bedrohung war vorüber. Aber war sie es?

 


Der Blog Alsharq ist ein Projekt von Ehrenamtlichen. Wenn Du unabhängigen Journalismus zum Nahen Osten für alle nachhaltig fördern willst, werde Fördermitglied von Alsharq e.V., verschenke eine Fördermitgliedschaft oder unterstütze uns mit einer Spende.
klicken_mitglied_werden


 

Ein Jahr später wurde mein Mann gefragt, in den Gaza-Streifen und den nördlichen Sinai zu gehen, um dort moderne landwirtschaftliche Methoden einzuführen. Er sah das Potential des Gebietes und entschloss sich, anderen dort nicht nur zu sagen, was sie anbauen sollten. Er wollte es auch selbst tun. Für zehn wundervolle Jahre lebten wir dort. Erfolgreiche Landwirtschaft, eine gute Beziehung zu den benachbarten Dörfern und zu den Palästinensern in Rafah und Gaza. Sie, genauso wie wir, hatten es nie besser als dann.

1979 entschied sich Anwar el-Sadat, damaliger Präsident von Ägypten, einen Friedensprozess zu beginnen. Er kam nach Israel, sprach vor der Knesset und begann mit den Worten: „Nie mehr Krieg, nie mehr Blutvergießen.“ Eine Aussage, die man unmöglich ablehnen konnte. Auch wenn dies bedeutete, unsere Häuser zu verlassen, unsere Felder aufzugeben, all die Schönheit zu zerstören, die wir über die Jahre aufgebaut hatten. Präsident Sadat forderte all das Land zurück, das 1967 erobert worden war, mit Ausnahme des Gaza-Streifens. Der kleine Streifen Land an Israels Mittelmeerküste, circa 25 Meilen lang und sechs Meilen breit, wurde den Palästinensern überlassen, die bis 1967 unter ägyptischer Herrschaft gelebt hatten.

 

Neubeginn für den Frieden

Als Gemeinschaft zogen wir an einen Ort dicht an der Grenze zum Gaza-Streifen. Um die landwirtschaftlichen Vorteile wissend, so nah wie möglich an unserem alten Dorf. Aber nicht mehr auf verhandelbaren Territorien – exakt innerhalb der international anerkannten Grenzen des Staates Israel. Ein Neubeginn für 66 Familien. Ein Preis, von dem wir glaubten, ihn für den Frieden bezahlt zu haben. Ein erster Schritt zu etwas viel Größerem. Nicht bloß Frieden mit Ägypten, sondern nach und nach mit anderen Staaten um uns herum. So dachten wir.

Im Jahr 1987 versuchten Israels Außenminister Shimon Peres und der jordanische König Hussein heimlich ein Friedensabkommen zu schließen, in welchem Israel das Westjordanland an Jordanien überzeichnen würde. Die beiden unterschrieben ein Abkommen, das die Rahmenbedingungen für eine Friedenskonferenz des Nahen Ostens darlegte. Doch die ablehnende Haltung des israelischen Premierministers Yitzhak Shamir sorgte dafür, dass das Abkommen nie umgesetzt wurde. Im darauffolgenden Jahr verzichtete Jordanien auf seine Forderung nach dem Westjordanland und sprach sich für ein Friedensabkommen zwischen Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) aus.

1994 wurde der Frieden mit Jordanien in Washington unterzeichnet. Wieder wurde 1967 von Israel besetztes Land zurückgegeben – mit Ausnahme des Westjordanlandes, welches den Palästinensern überlassen wurde. Eine neue Nation wurde im Gaza-Streifen und dem Westjordanland geboren – ein „Staat“, der als solcher in den meisten Teilen der Welt nicht anerkannt wurde.

„Mitte der 1990er begannen die Veränderungen“

In den ersten Jahren nach unserem Umzug verwandten wir all unsere Energie darauf, die Zukunft zu gestalten. Viele unserer Nachbarn aus Gaza arbeiteten mit uns auf den Feldern und in den Gewächshäusern. Wieder eine normale nachbarschaftliche Beziehung. Doch Mitte der 1990er begannen die Veränderungen: Selbstmordattentäter und Transporter aus Gaza explodierten im ganzen Land.

Nach jedem dieser Vorfälle wurde die Grenze geschlossen, niemand durfte rein oder raus. Es war in diesen Zeiten, dass ich Angst bekam, so nah zu wohnen. Ich wusste, da waren Menschen ohne Arbeit, ohne Möglichkeit, ihre Familien zu ernähren – mit nichts Besserem zu tun, als den nächsten Sabotageakt zu planen. Und natürlich wurden die Dinge schlimmer. Raketen und Granaten flogen fast täglich – teils mehrfach am Tag – über die Grenze. Manchmal eine Pause. Aber nie wussten wir, wann der nächste Bombenalarm losgehen würde und wir 15 Sekunden Zeit hätten, um in einen sicheren Raum zu rennen.

2005 zog sich Israel aus dem Gaza-Streifen zurück. Premierminister Ariel Sharon sagte, der Rückzug solle die Sicherheit von israelischen Bürgern verbessern, die israelische Armee (IDF) entlasten und die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern reduzieren.

Die Palästinenser im Gaza-Streifen bekamen, was sie wollten. Sie wurden sich selbst überlassen, um sich unabhängig eine Zukunft für sich selbst zu schaffen. Aber die Gewalt hörte nicht auf. Sie wurde stärker. Später wurde die Hamas zur Regierung Gazas gewählt und übernahm 2007 die vollständige Kontrolle. Die Gewalt nahm weiter zu – explosivere Munition mit längeren Reichweiten, Tunnel…

Seither zehn Jahre des Schreckens, der Furcht. Und nicht zu vergessen die drei Kriege, die wir erlebt haben. Gefallene Freunde, andere verletzt. Schäden an unseren Wohn- und Gewächshäusern. Die Menschen in Gaza zerrissen zwischen Hamas im Inneren und Israel auf der Außenseite. Das Leben, das jeden Tag unerträglicher wird. Die gleiche Gewalt auf beiden Seiten der Grenze. Die Furcht und der Terror, erlebt von unschuldigen Männern, Frauen und Kindern. Ja, ich sage „die gleiche Gewalt“, weil ich Schmerz und Leiden nicht in Zahlen fasse.

Das Leben ist hier und dort unmöglich. Ob man aufgrund der nächsten Rakete ständig wachsam sein muss, oder Angst hat auf der Straße zu sein, da jemand aus dem Untergrund auftauchen könnte. Ob es das Leben unter inhumanen Zuständen ist – das Fehlen von sauberem Wasser, nur zwei bis drei Stunden Elektrizität am Tag, fehlende medizinische Versorgung und Schulbildung. Mit all dem, der Furcht vor dem nächsten Krieg, „der nächsten Runde“ wie wir es nennen – können Menschen da ein normales Leben führen?

 

„Ich habe die Hoffnung nicht verloren“

Fünfzig Jahre nach dem Sechs-Tage-Krieg, nach fünfzig Jahren der Besatzung und zehn Jahre nach der Abriegelung Gazas beschuldigen wir uns immer noch gegenseitig. Wir haben immer noch Entschuldigungen – und ich meine Israelis und Palästinenser gleichermaßen – warum nicht wir die Bösen in dieser Geschichte des Nahen Ostens sind. Wann werden unsere Regierungen – ich beschuldige die beider Seiten – realisieren, dass das Leben auf der einen Seite dem auf der anderen Seite gleicht? Wann werden unsere Regierungen realisieren, dass sie nur theoretisch den anderen bestrafen, in Wirklichkeit aber alle Menschen? Gute Menschen, die nichts Schlimmes getan haben und einfach nur in Freiheit, Würde, Sicherheit und gegenseitigem Respekt leben wollen?

Ich habe die Hoffnung nicht verloren. Ich glaube, mit ein bisschen Bescheidenheit, ein wenig Verständnis dafür, wo ein jeder von uns herkommt, ein wenig Vergebung und Kompromissbereitschaft können wir einen „Neuen Nahen Osten“ haben. Reich an Geschichte, Archäologie, Kultur und Bildung. Den Wohlstand der Menschen vermehren und die Wirtschaft stärken – ein würdiges Leben haben. Ein Leben, das wir nicht verlieren wollen.

 Aus dem Englischen von Jan-Holger Hennies
 

Ebenfalls in dieser Serie erschienen:

 

Alsharq-Serie „1967: 50 Jahre danach.“ Eine Art Vorwort.

Die Vorgeschichte: Wie es 1967 zum Krieg zwischen Israel und seinen Nachbarn kam

Die Kampfhandlungen: Wie Israel 1967 seine Nachbarn überrumpelte

Der Kriegsbeginn 1967 in der Nahost-Presse: Euphorie überall

Fortsetzung der Presseschau: Stell Dir vor, es ist Kriegsende und kaum einer schreibt es

Die Folgen des Juni-Kriegs 1967,in Israel

1967: Wendepunkt für die arabische Linke – am Beispiel von Georges Tarabischi

Die Folgen von 1967 in Ägypten: Nach dem Krieg ist vor dem Krieg

Nasser und der Krieg 1967: Zwischen politischem Kalkül und Improvisation

Wenn über Erinnerungen Gras wächst – palästinensische Ruinen im Ayalon Canada Park

Israel und die Golan-Drusen: 50 Jahre Provisorium

1967 – Als der Zionismus in die eigene Falle ging

Folgen von 1967 in Jordanien: Eine palästinensische Identität entsteht

Vom Messianismus zur Mittelklasse: Israelische Siedlungen im Westjordanland

Ein deutscher Sieg? Verdächtiger Enthusiasmus im Krieg von 1967

Die neuen Pioniere: Siedler im Westjordanland als Erben des Arbeiterzionismus 

Über 50 Jahre Mauern im Kopf: Der intra-konfessionelle Streit um die Klagemauer

 

Unterstütze Alsharq e.V.!

klicken_mitglied_werden 


 

“Life is impossible both here and there”

 

I, Roni Keidar came from England to live in Israel in 1951, married for 52 years to Ovadia Keidar who came from Egypt in 1957. Is that not was Israel is all about – Jewish people from all corners of the earth coming to a home land? Today I know and realize that not only I and my people need a homeland, not being wanted anywhere else, but so do the Palestinian people who are not accepted as equal anywhere else even though we might think that the Arab World should receive them in open arms.

The problem is that history and both religions have linked us both to this same piece of land which we have been fighting over for hundreds if not thousands of years. Is it not high time that we came to the obvious conclusion that no matter how small this piece of land is, there is still room for us both?

New tasks, new neighbors

May 1967, 6 days that seemed like an eternity, after which came the euphoria – We won the war. The borders on all sides had been pushed back – the threat had been withdrawn. Or had it?

A year later my husband was asked to go to the Gaza Strip and Northern Sinai and introduce modern methods of agriculture there. He saw the potential the area had so as soon as Israeli villages were being developed he decided he wanted not only to tell others what to grow when and how but to do so himself. We lived there for 10 beautiful years – successful agriculture, a wonderful relationship with our neighboring villages and with the Palestinians living Rafah and Gaza. They, as much as we, never had it better.

1979, Anwar El-Sadat decided to reach out for peace, came to Israel, spoke at the Knesset and as Begin said then “No more war, no more bloodshed”, something undoubtedly not to be refused even though it meant leaving our homes, uprooting our plantations, destroying, in fact all the beauty and marvel we had created over the years. President Sadat wanted back every inch of the land taken in the war of 1967, excluding the Gaza Strip, a small strip of land, approximately 25 miles long and six miles wide, on the Mediterranean coast of Israel, which was left to the Palestinian people who until 1967 were under Egyptian rule.

A new start for peace

The place we chose to move to, as a community was right on the border of the Gaza Strip – as near as we could be to our original village, knowing the agricultural advantages we had there and yet not on negotiable land again – exactly within the internationally recognized borders of Israel. 66 families starting again from scratch with the belief that we had paid the price for peace. A first step to something much bigger – not only peace with Egypt but gradually with the other nations around us, or so we thought.

In 1987 Israeli Foreign Affairs Minister Shimon Peres and King Hussein secretly tried to arrange a peace agreement in which Israel would concede the West Bank to Jordan. The two signed an agreement defining a framework for a Middle Eastern peace conference. The proposal was not consummated due to Israeli Prime Minister Yitzhak Shamir’s objection. The following year Jordan abandoned its claim to the West Bank in favor of a peaceful resolution between Israel and the PLO.

 


Alsharq is a project run by independent, critical journalists on a voluntary basis.
You can support us through a donation. Click here for banking details:

klicken_mitglied_werden


 

It was in 1994 that a Peace Treaty with Jordan was signed in Washington, once again returning the land occupied by Israel during the 1967 war, excluding the West Bank that was left to the Palestinians. A new “nation” born in the Gaza Strip and the West Bank – a “nation” not considered as such by the world at large.

The first years in our new location, mentioned above, we were all busy putting all our energy and motivation towards the future. Many of our Gazan neighbors came to work with us in the fields and greenhouses, once again a normal neighborly relationship. It was only in the mid 1990’s that things started changing – suicide bombers, explosive trucks, coming out of Gaza and blowing up all over the country.

Every time this happened the border would be closed, no one allowed in or out. It was at those times that I felt fear in living so close, knowing that there were people with no work, not being able to provide for their children and families, with nothing better to do than to plan the next sabotage. And sure enough things started getting from bad to worse. Rockets, missiles and mortar shells launched across on a daily basis, several times a day, sometimes with a gap in between but we never knew when the next alert would be sounded and we would have 15 seconds to run into a safe room.

In 2005 Israel withdrew from the Gaza strip, Prime Minister Ariel Sharon said the withdrawal was to increase security of residents of Israel, relieve pressure on the Israeli Defense Forces (IDF) and reduce friction between Israelis and Palestinians. The Palestinians in the Gaza Strip got what they wanted. They were left to themselves to create a future for themselves independently. But the violence did not end, it continued and even strengthened. Later on Hamas was elected governor of the Gaza Strip and in 2007 completely took over control. Violence continued, getting worse and worse over the years, stronger ammunation with longer ranges, tunnels, etc.

“I have not lost hope”

Over 10 years of constant dread, fear, not to mention three wars we have experienced, losing friends, others wounded and damages to our homes and greenhouses. In Gaza, the people are torn between the Hamas within and Israel on the outside, life getting more and more unbearable by the day, the same violence on both sides of the border, the fear and terror experienced by innocent men, women and children. Yes, I say the same because I don’t count pain and suffering in numbers.

Life is impossible both here and there, whether it is being on the alert at all times for the next rocket or missile or afraid to walk the streets for fear of someone popping up from underground, whether it is living under inhumane conditions – lack of clean water, with only 2-3 hours electricity a day, lack of medical care and schooling. With all that, the fear of the next war, “the next round”, as we call it, can people live a normal life?

50 years after the “Six Day War” 50 years of occupation and over 10 years of closure over Gaza, we are still blaming one another, still making excuses why we (and I mean Israelis and Palestinians alike) are not the “bad guys” in this story of the Middle East. When will our leaderships, and I do blame them both, realize that life on one side = life on the other? When will our leaderships realize that in theory they are punishing one another but in actual fact they are punishing people, good people who have done nothing wrong and all they want is to live in liberty, dignity, security and in mutual respect.

I have not lost hope, I believe that with a little humility, a little understanding of where each one of us is coming from, a little forgiveness, a little compromise, we can still have a “New Middle East”, rich in history, archeology, culture and education, developing the peoples’ welfare and economy – having a life worth living, a life we do not want to lose.

 

 

Please support our work and independent journalism – just click on the link for a donation

klicken_mitglied_werden

 

Print Friendly, PDF & Email

One Response to “Gedanken vom Rand des Gaza-Streifens: „Das Leben ist hier und dort unmöglich“”

  1. Bassent Atef

    I agree with Roni on trying to live together in peace, but in my opinion to achieve that we must put things into their context & perspective first.

    I’m Egyptian. So from my perspective the part about Sinai doesn’t show the compassion, which is the basic need to achieve peace, to the other side of the story, unfortunately. If Roni is sad that she had to leave her home of 10 years, then imagine the feelings of the Egyptians who had to leave the cities they lived in for hundreds of years, because of the same war or better the lives that were lost, these are priceless!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*