Alsharq-Veranstaltung: Das Aleppo Project – Vergangenheit und Zukunft einer Metropole

Von | | Alsharq-Veranstaltung, Mashreq, Syrien.

Aleppo war vor dem Syrien-Krieg eine florierende Handelsstadt. Photo Credits: Jürgen Rese, CC BY-NC-ND 2.0

Im mörderischen Syrien-Krieg stand Aleppo besonders häufig im Zentrum der Kampfhandlungen. Die Auseinandersetzungen zwischen dem Regime und Rebellen haben ganze Stadtteile zerstört, hunderttausende Menschen mussten fliehen. Die Initiatoren des Aleppo Projects versuchen das kulturelle Erbe und Gedächtnis der Metropole zu wahren und im Dialog mit der Bevölkerung die Zukunft zu gestalten.

„Ich schäme mich für meine Gefühle“ — Stimmen aus Israel und Palästina

Von | | Interviews, Israel, Mashreq, Palästina.

Heikel und politisch: Gesicht bewahren, Gefühle zeigen. Photo: Frankieleon/Flickr (CC BY 2.0)

Seit Beginn der Gewalteskalation Anfang Oktober dominiert in Israel und Palästina die Angst. Wir haben vier jüdischen Israelis, zwei palästinensischen Israelis und zwei Palästinensern aus den besetzten Gebieten dieselben Fragen zu den jüngsten Entwicklungen gestellt. In den Antworten kommen starke, bewegende, aggressive und nachdenkliche Stimmen zu Wort, die sonst in den Medien kaum Gehör finden.

„Besser spät als nie“? Zur Annäherung zwischen Michel Aoun und Samir Geagea

Von | | Libanon, Mashreq.

Gemütliches Plaudern über die gute alte Zeit - so zumindest der Eindruck. Tatsächlich gingen dem Treffen von Samir Geagea (links) und Michel Aoun monatelange geheime Verhandlungen voraus - und eine fast 30 Jahre währende Feindschaft, die Tausende das Leben kostete. Foto: Twitter-Account von Michel Aoun (General_Aoun).

Ist ein Ende der politischen Krise im Libanon in Sicht? Zumindest verkündeten mit Michel Aoun und Samir Geagea die Hauptkontrahenten um das seit einem Jahr unbesetzte Präsidentenamt eine gemeinsame Absichtserklärung. Das Treffen könnte zugleich die seit Bürgerkriegszeiten bestehende Polarisierung innerhalb der christlichen Gemeinschaft zwischen Anhängern Geageas und Aouns aufweichen.

Alsharq-Serie „Wahlen in Israel“: Wie berichtet die deutsche Presse?

Von | | Israel, Mashreq, Presseschau.

In Israel ist Wahlkampf. Ob die Anhänger der "Yesh Atid" auch dieses Jahr wieder so feiern dürfen wie noch 2013, gilt als unwahrscheinlich. Foto: The Israel Project/Flickr  (CC BY-SA 2.0)

Deutsche Medien konzentrieren sich bei ihrer Berichterstattung zu den israelischen Wahlen auf die Verschwendungsvorwürfe gegen Sara Netanjahu und die Wahlwerbespots der rechten Parteien. Doch es gibt Ausnahmen. Eine Presseschau mit der Süddeutschen Zeitung, Zeit Online, Bild.de, FAZ, Frankfurter Rundschau, der tageszeigung, tagesschau.de, heute.de, dem Spiegel und der Jüdischen Allgemeinen.

Filmvorführung: Europa-Premiere von „Eyes of a Thief“ in Berlin

Von | | Alsharq-Veranstaltung, In eigener Sache, In Kürze, Israel, Palästina.

Der ägyptische Superstar Khaled Abol Naga spielt die Hauptrolle in Eyes of a Thief. Foto: Salah Hannoun.

Organisiert von Alsharq und der Friedrich-Ebert-Stiftung feiert der preisgekrönte palästinensische Film „Eyes of a Thief“ in Berlin Europa-Premiere. Ein Film über gesellschaftliche Zwänge, Liebe und Eifersucht – und das Leben unter der Besatzung, der die Protagonist_innen auf unterschiedlichste Weise begegnen.

Giftgas und Bomben – Erinnerungen und Gegenwart

Von | | In Kürze, Syrien.

Screenshot des Videos "... und das ist das Schlimmste!". Adopt a Revolution 2014 (CC)

Oma erzählt von Bombenangriffen, Opa vom Giftgas. Doch das ist nicht ihre Geschichte – es geht um die Gegenwart in Syrien. Mit einem in Berlin gedrehten Video wirbt die Organisation Adopt a Revolution in diesen Wochen um die politische Bearbeitung des Konflikts und Unterstützung für die syrische Zivilgesellschaft.

Ma’an: Wider das Regime

Von | | Hintergrund, Jordanien, Mashreq.

Scheich Abu Yasser (im Bild links) mit Beratern im Empfangszimmer seines Hauses in Ma'an. Foto: Lea Frehse (C)

Ma’an, ein jordanisches Wüstennest kurz vor der saudischen Grenze. Die Stadt ist im Land verschrien als Hochburg von Schmugglern, Islamisten und Stammesführern. Dabei ist Ma’an vielleicht bloß etwas eigen – und ein wahrer Hort des Ungehorsams. Ein Ortsbesuch.

Jordanien: Aufbruch stillgestanden

Von | | Hintergrund, Jordanien, Mashreq.

Die Allwissenden: König (ganz rechts) und Kamera (ganz oben). Foto: Lea Frehse (C)

Jordanien macht selten Schlagzeilen, doch auch hier kochten im Arabischen Frühling Proteste hoch. Drei Jahre später ist der Unmut weiter präsent, doch die Demonstrationen sind abgeklungen: Abschreckende Entwicklungen in den Nachbarstaaten und seichte Reformen im Inland lassen die Jugend zögern, erneut aufzubegehren.

Gewalteskalation in Israel und Palästina – der Sturm tobt

Von | | Hamas, Israel, Mashreq, Palästina.

Die Lage im und um den Gazastreifen spitzt sich zu. Israels Armee bereitet eine Bodenoffensive vor. Foto: Tobias Pietsch

Raketen aus Gaza fliegen 130 Kilometer weit nach Israel, wo die Menschen auch in den Großstädten Tel Aviv und Jerusalem immer wieder Schutzräume aufsuchen müssen. Die israelische Armee setzt ihre Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen fort und bereitet eine Bodenoffensive vor. Erneut herrscht Krieg zwischen Israel und der Hamas. Die Leidtragenden sind Zivilisten auf beiden weiterlesen…

Braucht Israel besondere „Erklärungspolitik“? Ein Interview mit Davidi Hermelin

Von | | Interviews, Israel, Medien, Palästina.

Werbung, die unter die Haut geht. Dieser Mann wirbt sogar in seinem Nacken für Israel. Foto: Tobias Pietsch

Wie kaum ein anderes Land investiert Israel in staatliche Öffentlichkeitsarbeit, um ein positives Selbstbild im Ausland zu fördern. Hasbara, wörtlich „Erklärung“, ist der hebräische Begriff für diese Informationspolitik. Über Sinn und Inhalt des Konzepts spricht Davidi Hermelin, Leiter des Zentrums für Public Diplomacy und Hasbara.