Algerien: der unbekannte Nachbar

Von | | Algerien, Frankreich, Hintergrund | Kein Kommentar

Denkmal zur Unabhängigkeit Algeriens: Für die Erinnerung und Bürgerrechte zugleich. Photo: Aslan Media/Flickr.

Das flächenmäßig größte Land Afrikas, der wichtigste Energielieferant Südeuropas und hochgerüsteter Mittelmeer-Anrainer-Staat: Al Djazair (arabisch: die Insel) ist in der deutschen Öffentlichkeit und im gesellschaftlichen Diskurs jedoch weithin unbekannt, die Berichterstattung darüber oftmals verzerrt. Wie kommt das? Einige Stichpunkte zur Entschlüsselung dieses Enigmas von Klaus-Peter Treydte

Ruhe vor dem Sturm in Jerusalem

Von | | Hintergrund, Israel, Mashreq, Palästina | Kein Kommentar

Bei einer Kundgebung gegen Rassismus in Jerusalem am Mittwoch beschimpfen Passanten die linken Demonstranten. Foto: Ticha Matting (C)

Jerusalem heute: Die Stadt schwebt zwischen Starre und Aufruhr. Seit am Dienstag rechtsextreme Israelis rassistische Angriffe auf Palästinenser verübten und mutmaßlich einen palästinensischen Jungen töteten, flammen Proteste auf. Alle fürchten sie, die dritte Intifada, doch es bleibt unsicher, ob die Situation eskaliert. Eine kleine Chronik der vergangenen Tage.

Wider den Tweet – Warum die Sperrung von Twitter und YouTube Erdoğan nicht schwächt

Von | | Hintergrund, Medien, Studierende schreiben für Alsharq, Türkei | Kein Kommentar

Weithin untersagt, aber nicht minder wichtig: Proteste über soziale Medien in der Türkei. Photo: Wikimedia

Am 1. Mai veröffentlichte die amerikanische Nichtregierungsorganisation Freedom House ihr Ranking zur globalen Pressefreiheit. Die türkische Pressefreiheit wurde zum ersten Mal von „teilweise frei“ auf den Status „nicht frei“ degradiert. Trotz der anhaltenden Proteste sowie der Sperrung von Twitter und YouTube wurde die Regierung Erdoğans jedoch zeitgleich mit einem Erdrutschsieg im Amt bestätigt. Wie das? weiterlesen…

Hamas und Fatah – die innerpalästinensische Versöhnung nimmt Gestalt an

Von | | Hintergrund, Israel, Mashreq, Palästina | Kein Kommentar

Keine Spaltung mehr! Demonstration für eine palästinensische Aussöhnung am 15. März 2011 in Gaza Stadt. (Bild: CC BY-ND 2.0 Stefano/ Flickr)

Als das Gericht im Fall von Galileo Galilei urteilte, die Erde sei das statische Zentrum des Universums, soll Galileo gemurmelt haben „und sie bewegt sich doch“. Auch im Falle der innerpalästinensischen Versöhnung zwischen Hamas und Fatah mögen die optimistischen „Galileos“ endlich Recht bekommen. Jakob Rieken und Ingrid Ross berichten aus Ramallah und Gaza.

Leben unter Feuer

Von | | Hintergrund, Mashreq, Palästina | Kein Kommentar

Blick über die Feuerzone 981 vom Dorf Ahmadi. Foto: Eduardo Soteras Jalil (C)

Am äußersten südöstlichen Ende des Westjordanlands leben seit Generationen halbnomadische Viehzüchter in Höhlen. Beharrlich wehren sie sich gegen die Vertreibung durch die israelische Armee. Der Widerstand ist ehrbar – und er hat seinen Preis.

Verfassungsreferendum in Ägypten: Unerhört aber nicht vergessen

Von | | Ägypten, Hintergrund | Kein Kommentar

Auf verlorenem Posten? "Nein zur Verfassung, nein zum Referendum". Bild: Moud Barthez (CC BY 2.0)

Die neue Verfassung Ägyptens, die im Referendum vergangene Woche bestätigt wurde, soll die gesellschaftliche Polarisierung überwinden – dabei zeigt gerade der Verlauf der Abstimmung, wie die Spaltung aus Kalkül forciert und Einzelne in die Isolation getrieben werden. Für sie war ein Boykott des Referendums die einzige Möglichkeit, um ihr Misstrauen zum Ausdruck zu bringen.

Bruchstellen in der Verfassung

Von | | Ägypten, Hintergrund | Kein Kommentar

Referendum in Ägypten: Es geht um viel mehr als die Verfassung. Bild: Bora S. Kamel (CC BY 2.0)

Weil die Militärregierung das Ergebnis des Verfassungsreferendums in Ägypten zu instrumentalisieren versucht, vermag auch die neue Verfassung die gesellschaftliche Spaltung nicht zu überwinden. Dabei zeigt ein Blick auf die Auseinandersetzungen, die der Abstimmung vorausgehen, wie tief das gegenseitige Misstrauen sitzt. Welche Folgen das für das Referendum hat, beschreiben wir im zweiten Teil dieses Artikels.

»Ich bin verrückt nach Hosein!« – Moharram und Aschura in Teheran

Von | | Bilderstrecke, Hintergrund, Iran, Iran/Türkei | Kein Kommentar

Im strömenden Regen hebt der Rezitator zum dramatischen Schlusspunkt eines schiitischen Passionsspiels (ta‘ziye) über das Martyrium Abo 'l-Fazels, Imam Hoseins Bruder und Bannerträger, an. Photo vom 13.11.2013: © Christian Funke

Aschura – für Schiiten im Iran und in der ganzen Welt Tag des Gedenkens an die Schlacht von Kerbela, als Hosein und seine Begleiter einer feindlichen Übermacht erlagen. 1333 Jahre später ist in Teheran die Erinnerung immer noch lebendig – und dient oft als Anlass zu Flirts und politischen Diskussionen. Ein Bericht von Christian Funke.

Portrait from the Sidelines: the Syrian War resounding in the Golan Heights

Von | | Hintergrund, Israel, Mashreq, Syrien | Kein Kommentar

Nizaar, a young Syrian from the Golan Heights, in the ruins of a village that was destroyed in 1967. Image: Lea Frehse (CC)

The occupied Golan Heights were long regarded a centerpiece of Middle East peace. Somewhat ironically, the Syrian civil war has pushed the Israeli controlled territory to the sidelines. While so far the violence of war has been confined to the Syrian side of the border fence, its political divisions have found their way into the weiterlesen…

Rouhanis Iran: zwischen Hoffnung und Resignation

Von | | Hintergrund, Iran, Iran/Türkei | Kein Kommentar

presidente

Hassan Rouhani muss als Präsident der Islamischen Republik Iran neue Hoffnung in seinem Land stiften. Dafür versucht er, das Volk mit dem Staat wieder zu versöhnen, indem er seine Regierung anhält, zuverlässig zu arbeiten. Erfolgreich machen könnte ihn am Ende, dass viele Menschen den Glauben an grundsätzliche Veränderungen verloren haben. Ein Gastbeitrag von Friedrich Schulze.

Israel und die Oslo-Abkommen: große Interessen, wenig Unterstützung

Von | | Hintergrund, Israel, Palästina | Kein Kommentar

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Die unterschiedlichen israelischen Regierungen haben den Oslo-Prozess mal mehr, mal weniger befördert. Dabei ging es vor allem um politische Interessen. Doch eine breite öffentliche Unterstützung für die Verhandlungen hatten die Verantwortlichen nicht sichern können. Darunter haben die Bemühungen um eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konfliktes bis heute gelitten. Von Doron Gilad.

Die palästinensische Wirtschaft zwischen Besatzung und internationaler Abhängigkeit

Von | | Hintergrund, Israel, Palästina | Kein Kommentar

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Auch 20 Jahre nach Oslo ist im Jahre 2013 eine eigenständige, lebensfähige palästinensische Ökonomie mit voller Verfügungsgewalt über die eigenen Ressourcen und mit souveräner Entscheidungsgewalt nicht in Sicht. Die fortwährende israelische Besatzung stellt das zentrale Entwicklungshindernis dar. Für den Großteil der Bevölkerung, insbesondere in Gaza, haben sich die Lebensumstände nicht verbessert. Nur die jährlichen internationalen weiterlesen…