Syrische Flüchtlinge in Jordanien: die Vergessenen von al-Mafraq

Von | | Bilderstrecke, Jordanien, Mashreq | Kein Kommentar

Blick aus dem Camp zum al-Zaatari-Lager am Horizont. Bild: Cordelia Neumetzger.

Aus dem Süden Syriens, wo sich 2011 der Widerstand gegen das Assad-Regime zuerst formierte, fliehen die Menschen zumeist nach Jordanien. Zunehmend stranden hier auch Flüchtlinge aus der zentral-syrischen Gegend um Homs. Jenseits der bekannten Flüchtlingslager ist ihr Leben oft nur ein Überleben ohne Perspektiven in bitterer Armut. Von Cordelia Neumetzger

“Leben mit der (Bedrohung) IS”: Alsharq-Veranstaltung jetzt als Video

Von | | Alsharq-Veranstaltung, Irak, Kurden, Mashreq, Syrien | Kein Kommentar

Bild: Niraz Saied (C)

Bei der Alsharq-Veranstaltung Ende September in Berlin haben wir diskutiert, wie die Menschen in Syrien und im Irak den selbsternannten Islamischen Staat (IS) wahrnehmen. Eine Aktivistin und ein Aktivist aus Syrien wurden per Skype zugeschaltet. Für alle, die nicht teilnehmen konnten, hat Filmemacher Jonas Witsch ein Video von einem Teil der Veranstaltung zusammengestellt.

Morgenröte einer neuen Ära oder Abenddämmerung der Freiheit? Die Folgen des Ersten Weltkriegs im Nahen Osten

Von | | Analyse, Europa, Hintergrund, Israel, Jordanien, Palästina, Syrien | Kein Kommentar

Morgenröte oder Abenddämmerung? Die alte osmanische Hauptstadt Istanbul verlor ihre Funktion nach dem Ersten Weltkrieg an Ankara. (Foto: Jakob Krais)

Während des Krieges ging Großbritannien drei Abmachungen ein, die die Zukunft des Nahen Ostens prägen sollten: mit den Franzosen, mit den Arabern und mit den Juden. Aber die drei Pläne schlossen sich gegenseitig aus. Im so genannten Wilsonschen Augenblick schien weltweit Selbstbestimmung möglich – doch dann erlebten die arabischen Länder die Vollendung der Kolonisierung. Von weiterlesen…

Alsharq-Diskussion mit Dr. Izzeldin Abuelaish, 14. Oktober in Berlin

Von | | Alsharq-Veranstaltung, In eigener Sache, Israel, Palästina | Kein Kommentar

Event Abuelaish

Die nächste Alsharq-Veranstaltung: Dr. Izzeldin Abuelaish, palästinensischer Arzt aus Gaza, verlor drei Töchter durch einen israelischen Luftangriff. Doch er entschied er sich, nicht zu hassen. Er gründete eine Stiftung zur Förderung junger Frauen in Nahost. Über seine bewegte Lebensgeschichte sprechen wir mit ihm am 14. Oktober in Berlin.

Wir hoffen, dass unsere Nachbarn, die Menschen im Gazastreifen, friedlich leben können. Ein Brief

Von und | | Gaza, Hamas, Israel, Kommentar, Meinung, Menschenrechte, Palästina | Kein Kommentar

Die Mauer rund um den Gaza-Streifen soll Sicherheit bringen – und hält doch Nachbarn voneinander fern. Es gibt immer weniger Kontakte zwischen den Menschen auf beiden Seiten, womit der Dämonisierung Vorschub geleistet wird. Bild: © Tobias Raschke 2013

Über die meisten Opfer des Gaza-Kriegs 2014, auf palästinensischer wie auf israelischer Seite, wissen wir fast nichts. Der Tod zerstört das Leben unwiederbringlich. Am 22. August 2014 tötete eine Mörsergranate aus dem Gaza-Streifenden 4-jährigen Daniel Tregerman im nur wenige Kilometer entfernten Kibbuz Nahal Oz. Drei Sekunden nach Beginn der Sirene hatten nicht gereicht, den Hausbunker weiterlesen…

Brüchige Waffenruhe – ein Kommentar von der Grenze zu Gaza

Von | | Israel, Kommentar, Palästina | Kein Kommentar

Graffiti in Bethlehem an der Mauer. Bild: Tobias Raschke 2012 (C)

Um ihren eigenen Machtanspruch zu sichern, stilisieren sich beide Seiten zum Gewinner der jüngsten Gewalteskalation im Gazastreifen. Auf eine nachhaltige Lösung arbeiten die Konfliktparteien nicht hin. Roni Keidar, israelische Aktivistin aus einem Dorf an der Grenze zu Gaza, ruft in einem offenen Brief beide Bevölkerungen dazu auf, selbst den Kontakt zu suchen.

Aktivist_innen-Kampagne in Syrien: „Kommt uns besuchen, aber ohne Waffen”

Von | | In Kürze, Syrien | Kein Kommentar

Das Kampagnenbild, auf dem auf Arabisch „Touristen ohne eine Waffe" steht. Foto: Development Interaction Network.

Tausende ausländische Kämpfer heizen den Krieg in Syrien an. Unter der Intensivierung der Gewalt leidet vor allem die Zivilbevölkerung. Mit einer landesweiten Plakat-Kampagne unter dem Motto „Kommt uns besuchen, aber ohne Waffen” werben syrische Aktivist_innen nun gegen die militante Einmischung – und für Geschlossenheit der zivilen Opposition.

“Eine Bankrotterklärung für den Journalismus”, Teil zwei – Christoph Reuter zur Syrien-Berichterstattung

Von | | Interviews, Mashreq, Syrien | Kein Kommentar

Demonstration pro-revolutionärer Aktivist_innen in Elend Kobani in der Provinz Aleppo im April 2012. Christoph Reuter zu internationalen Medien: "Wenn ich nach Lektüre gehen würde, so hätte ich das Gefühl, alle lokalen Räte seien zusammengebrochen und es gibt nur noch Chaos und Zustände wie in Somalia.
Aber dann ist man drin und sieht, es gibt sie immer wieder oder es gibt sie immer noch." Bild: Freedom House / Flickr. CC-BY

Spiegel-Korrespondent Christoph Reuter berichtet im Gespräch mit Alsharq en Detail über die Schwierigkeiten der Berichterstattung und Recherche zu Syrien sowie die Herausforderung, mit dominanten Diskursen zu brechen. Angesichts der mangelnden Differenzierungsbereitschaft in der Medienlandschaft sei die deutsche Berichterstattung zu Syrien gescheitert.

“Eine Bankrotterklärung für den Journalismus” – Christoph Reuter zu Berichterstattung zu Syrien

Von | | Interviews, Mashreq, Syrien | Kein Kommentar

C. Reuter in Nord-Syrien im Sommer 2012 (Foto: privat)

Spiegel-Korrespondent Christoph Reuter berichtet im Gespräch mit Alsharq en Detail über die Schwierigkeiten der Berichterstattung und Recherche zu Syrien sowie die Herausforderung, mit dominanten Diskursen zu brechen. Angesichts der mangelnden Differenzierungsbereitschaft in der Medienlandschaft sei die deutsche Berichterstattung zu Syrien gescheitert.

Ein Waffenstillstand in Gaza ist nicht genug

Von | | Gaza, Israel, Mashreq, Palästina | Kein Kommentar

Noch ist Gaza aus der Luft, vom Land und wie hier von See unter Beschuss. Foto: Israel Defense Forces

Der Krieg zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen dauert mittlerweile mehr als zwei Wochen an. Die Opferzahlen auf beiden Seiten steigen, ein Ende der Gewalt ist nicht in Sicht. Die Forderung nach einem Waffenstillstand wird dringlicher. Auch der UN-Sicherheitsrat hat sie sich zu Eigen gemacht. Doch das wäre nicht genug, meint Gastautor Franz-Hellmut Schürholz.