Aus Syrien in die Türkei, Teil 2: Vom Plan zur Realität

Von | | Gesellschaft, Syrien, Türkei | Kein Kommentar

Ein Syrer springt durch den Stacheldraht an der Grenze zur Türkei. Foto: Freedom House (Reuters/Laszlo Balogh) / Flickr (cc-by 2.0)

Wer von Syrien aus in die Türkei fliehen will, braucht nicht nur viel Geld und Geduld, sondern auch Glück mit den Schleusern. Die belügen manchmal ganz einfach ihre Kunden und sprechen von einem breiten Fluss, als sei es ein ausgetrockneten Bewässerungskanal. Alles nur, um die Passagiere zu motivieren. Zweiter Teil des Erfahrungsberichts von Samhar al-Khaled.

Aus Syrien in die Türkei, Teil 1: Wer sich nicht auskennt, zahlt drauf

Von | | Syrien | Kein Kommentar

Flucht über Stacheldraht, die Kinder im Arm: Wie diese Familie auf der Suche nach Rettung in der Türkei sind Hunderttausende vor dem Krieg in Syrien geflohen. Das Bild entstand 2012. Foto: Andreas H. Landl/Flickr (https://flic.kr/p/qxAEF3), Lizenz: CC BY-NC 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Millionen Menschen sind während des Kriegs von Syrien in die Türkei geflohen. Doch die Wege gestalten sich zunehmend gefährlich, seit die Türkei an der Grenze eine Mauer errichtet hat. Ein schwer durchschaubares Netzwerk an Schleusern und Mittelsmännern hat sich im Grenzgebiet etabliert, das den Fliehenden hilft – oder sie ausbeutet. Ein Erfahrungsbericht von Samhar al-Khaled.

Irakisches Tagebuch: „Endgültiger Sieg“ über den IS, aber zu welchem Preis?

Von | | Irak, Islamischer Staat, Kurden | Kein Kommentar

Flüchtlinge im Lager Hasansham im Nord-Irak. Foto: United Nations Photo/Flickr (https://flic.kr/p/SR6sK9), Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

Die irakische Regierung hat den IS im Land für endgültig besiegt erklärt. Aber Jubelstimmung scheint wenig angebracht. Zu tief sind die Gräben, die auch im bewaffneten Konflikt mit der kurdischen Autonomie-Regierung sichtbar werden. Leidtragende sind einmal mehr die Flüchtlinge auf beiden Seiten. Alsharq-Autor Martin Gerner aus dem Irak.

Alsharq-Veranstaltung: „Jerusalem aus der Perspektive von Infrastruktur “

Von | | Alsharq-Veranstaltung, Israel, Palästina | Kein Kommentar

Amina Nolte führte die Gäste durch Aspekte der Geschichte und Gegenwart Jerusalems. Foto: Daniel Walter

Probleme wie steigende Mieten, Umweltverschmutzung oder soziale Ungleichheit stellen Metropolen weltweit vor ähnliche Probleme. In einer Herbstreihe beleuchtete Alsharq in den letzten Monaten exemplarische Fälle aus der Region. Die letzte von vier Abendveranstaltungen widmete sich der Analyse städtischer Infrastruktur am Beispiel Jerusalems. Von Daniel Walter

The Insult: „Ohne Schmerz, keine Aussöhnung“ – Ein Interview mit Rita Hayek

Von | | Kultur, Libanon | Kein Kommentar

Rita Hayek als Shirine Hanna im Trailer von "The Insult". Foto: Screenshot Youtube

Als Kind hörte sie, die Palästinenser_innen seien an allem schuld. Nun spielt Rita Hayek eine Hauptrolle in Ziad Doueiris neuem Film „The Insult“, der den libanesischen Bürgerkrieg und seine unverarbeiteten Wunden thematisiert. Im Alsharq-Interview spricht sie über Tränen im Publikum, die Unmöglichkeit, allen gerecht zu werden – und über neue Gespräche mit ihrem Vater. Von weiterlesen…

Can Europeans set effective incentives to winning hearts and minds for Israeli-Palestinian peace?

Von | | Europa, Israel, Palästina, Politik | Kein Kommentar

A Palestinian and an Israeli flag. Image: Yellowblood/Wikicommons (Public Domain)

External incentives are an important asset in supporting processes of conflict resolution and have also been an instrument in the Israeli-Palestinian conflict. In fact, the international and regional community have brought forward two relatively new incentive schemes that hold a potential to influence Israeli public’s views. By Gil Murciano.

50 Jahre nach 1967: Wie die Besatzung aus dem Bewusstsein verschwindet

Von | | Gesellschaft, Israel, Palästina | Kein Kommentar

Wenig veranschaulicht die Realität der Besatzung klarer als der israelische „Schutzwall“ der quer durch die Westbank verlauft. Foto: Julius Rogenhofer

Das Narrativ der israelischen Besatzung palästinensischen Gebiets gehört fest zum globalen Verständnis des Konfliktes. In Israel war der Diskurs vor allem im linken politischen Spektrum lange prominent. Doch nach fünfzig Jahren ist das Narrativ vom Aussterben bedroht. Was als schleichender Krieg der Worte begann, ist seit einiger Zeit offizielle Staatspraxis. Von Julius Rogenhofer