Jerusalem: Zehnspurig gen Osten

Von und | | Hintergrund, Israel, Mashreq, Palästina | 2 Kommentare

Auf Beschluss des Jerusalemer Stadtrates begann im Dezember 2012 der Bau an Highway 50 quer durch das arabisch-palästinensische Viertel Beit Safafa. Die Autobahn wird das Dorf zweiteilen und jüdische Siedlungen mit der Innenstadt verbinden. Die Dorfbewohner protestieren. Lea Frehse und Johanna Wagmann über die politischen Hintergründe eines brisanten Projekts.

Einstieg nur für Palästinenser!

Von | | Hintergrund, Israel, Palästina | 1 Kommentar

Seit Montag fahren in der Westbank Busse nur für Palästinenser, nachdem sich Siedler von ihnen in israelischen Bussen bedroht gefühlt hatten. Anna Lekas Miller, Journalistin aus Brooklyn, zeigt, dass der jüngste Fall von getrennten Verkehrssystemen nur die Spitze des Eisberges von Segregationsbestrebungen in der Westbank und Israel ist. Text: Anna Lekas Miller (Originaltext), Übersetzung Tobias Pietsch weiterlesen…

Der friedliebende Siedler: Ein persönlicher Nachruf auf Rabbi Menachem Froman

Von und | | Israel, Mashreq, Palästina, Persönlichkeiten, Religion | Kein Kommentar

Menachem Froman ist gestern im Alter von 68 Jahren seiner langjährigen Krebserkrankung erlegen. Der polarisierende Rabbi verstarb in seinem Haus in Tekoa, einer Siedlung im Westjordanland nahe Bethlehem, die er 1975 als Mitglied der radikalen Siedlerbewegung „Gush Emmunim“ gegründet und mit aufgebaut hatte. Die jüdische Besiedlung des „Heiligen Landes“ unterstützte er bis zu seinem Tod. weiterlesen…

Von der Besatzung eines Films: Die palästinensisch-israelische Co-Produktion „Five Broken Cameras“ im Sturm der Oscar-Verleihungen

Von | | Interviews, Israel, Mashreq, Medien, Palästina | 1 Kommentar

„Five Broken Cameras“ war als bester Dokumentarfilm für einen Oscar nominiert. Der Palästinenser Emad Burnat dokumentiert darin die Gewalt der israelischen Besatzung in seinem Dorf Bil’in. Einen Oscar gewonnen hat der Film nicht, doch dafür schon im Vorlauf zu den Feierlichkeiten hitzige Debatten ausgelöst. Gefilmt von einem Palästinenser in der Unmittelbarkeit seines Alltags und produziert weiterlesen…

The Impact of the Israeli Elections on Arab Palestinian Citizens of Israel.

Von | | Israel, Mashreq, Palästina, Wahlen | 6 Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser, Die in Haifa ansässige Jugend-NGO Baladna (dt. Unser Land) setzt sich vor allem mit bildungspolitischen Belangen der palästinensischen Minderheit in Israel auseinander. Ihr Leiter Nadim Nashif analysiert bei Alsharq die Auswirkungen der Knesset-Wahlen auf die arabisch-sprachigen israelischen StaatsbürgerInnen. The consequences of Israeli elections are never immediately obvious, due to the lengthy weiterlesen…

Presseschau zur Wahl in Israel: "Eine denkwürdige Tracht Prügel für Netanjahu"

Von , und | | Israel, Medien, Palästina, Presseschau, Wahlen | Kein Kommentar

Die Kommentare in der arabischen Presse zur Parlamentswahl in Israel lassen sich an einer Hand abzählen. Das Ergebnis wird nüchtern vermeldet, allenfalls äußern die Blätter Verwunderung über das starke Abschneiden des Senkrechtstarters Yair Lapid. In den wenigen Meinungsartikeln klingt kaum Optimismus für eine Wiederbelebung des Friedensprozesses zwischen Israelis und ihren arabischen Nachbarn durch. Der Wahlkampf  weiterlesen…

Alsharq-Analyse zu den Wahlen in Israel VI: Meretz – Friedenspolitisches Sprachrohr

Von | | Israel, Mashreq, Palästina, Wahlen | 2 Kommentare

Als Juniorpartner der Arbeitspartei prägte die links-zionistische Meretz die hoffnungsvollen Anfangsjahre des Oslo-Prozesses. Je mehr die Frustration angesichts des stagnierenden Friedensprozesses innerhalb der israelischen Gesellschaft stieg, desto mehr verlor Meretz als offensiver Verfechter eines Ausgleichs mit den PalästinenserInnen an Einfluss. Von 12 Sitzen 1992 schrumpfte die Meretz-Fraktion über die letzten zwei Jahrzehnte hinweg auf 3 weiterlesen…

Alsharq-Analyse zu den Wahlen in Israel IV: Likud-Beitenu, HaBeit HaYehudi und Schas – doch noch Dynamik im rechten Block

Von und | | Israel, Mashreq, Palästina, Wahlen | Kein Kommentar

Obwohl in den letzten Wochen des Wahlkampfes mit dem rasanten Aufstieg von Naftali Bennets Partei HaBeit HaYehudi (Jüdisches Haus) noch einmal Dynamik in den rechten Block gekommen ist, steht dieser relativ stabil. Größte Überraschung war die Ankündigung am 25. Oktober, dass die beiden Regierungsparteien Likud und Yisrael Beitenu auf einer gemeinsamen Liste antreten wollen. Likud weiterlesen…

Alsharq-Analyse zu den Wahlen in Israel III: Yesh Atid – die Zukunft bleibt schwammig

Von und | | Israel, Mashreq, Palästina, Wahlen | Kein Kommentar

Am 22. Januar wählt Israel ein neues Parlament. Die gegenwärtige Regierungskoalition um Ministerpräsident Benjamin Netanjahu rechnet sich gute Chancen aus, mit einem Bündnis aus konservativ-nationalistischen und religiösen Partien die Mehrheit in der Knesset zu verteidigen. Der zionistische Mitte-Links-Block konnte in der Wählergunst jüngst zwar etwas aufholen, ein Machtwechsel zeichnet sich jedoch nicht ab. Alsharq analysiert weiterlesen…

Alsharq-Analyse zu den Wahlen in Israel I: Die Israelische Arbeitspartei

Von , und | | Israel, Palästina, Wahlen | 1 Kommentar

Am 22. Januar finden in Israel Parlamentswahlen statt. Die gegenwärtige Regierungskoalition um Ministerpräsident Benjamin Netanjahu rechnet sich gute Chancen aus, mit einem ähnlichen Bündnis aus konservativ-nationalistischen und religiösen Partien den Urnengang für sich zu entscheiden. Der zionistische Mitte-Links-Block konnte in der Wählergunst jüngst zwar etwas aufholen, ein Machtwechsel scheint jedoch nicht bevorzustehen. Alsharq analysiert das weiterlesen…

Bab al-Schams – Palästinensisches Protestcamp gegen israelischen Siedlungsbau

Von | | Israel, Palästina | 2 Kommentare

Am Samstag, auf der Fahrt von Jerusalem gen Jordantal. Vom Highway überblickt man die Trabantenstadt Ma’ale Adumim, gleich einer Festung auf der nächsten Hügelkette. Ein israelischer Siedlungsblock mitten im palästinensischen Westjordanland. Gleich hinter dem Checkpoint Az-Zayim aber, weht die palästinensische Flagge auf einer Hügelkuppe. Es lassen sich Zelte ausmachen. Ein palästinensischer ‚Außenposten’, mitten in geplantem weiterlesen…

Vor die Wahl gestellt III – Stimmen zur Knessetwahl in Israel

Von | | Interviews, Israel, Mashreq, Meinung, Palästina | Kein Kommentar

In acht Tagen wird in Israel gewählt. Wir setzen unsere Reihe „vor die Wahl gestellt“ mit zwei weiteren israelischen Stimmen zu den Wahlen fort. In Kürze folgen auf Alsharq eine Analyse des politischen Parteienspektrums und kleine Einblicke in Ereignisse und Geschichten zur Atmosphäre in Israel kurz vor der Wahl.   Warum sind Israels Wahlen wichtig? weiterlesen…

Vor die Wahl gestellt II: Stimmen aus Israel und Palästina zu den Knessetwahlen

Von und | | Hintergrund, Israel, Mashreq, Palästina | Kein Kommentar

Liebe Leserinnen und Leser, es folgen weitere Stimmen zu den israelischen Parlamentswahlen am 22. Januar. Dieses Mal kommen der Vorsitzende des Jungen Likud und zukünftige Knessetabgeordnete Davidi Hermelin, die palästinensische parteipolitische Aktivistin Tamara aus Ostjerusalem und Uri Shani, israelischer Theaterregisseur und aktives Mitglied von Tarabut-Hitchabrut aus Tiv´on zu Wort. Tamara, Palästinenserin aus Ostjerusalem Warum sind die weiterlesen…

Lähmend Professionell? Notizen zur Frauenbewegung in Palästina

Von | | Gender, Hintergrund, Mashreq, Palästina | Kein Kommentar

Judith Höffkes, Studentin der Islamwissenschaft an der Freien Universität Berlin, machte sich im Rahmen ihrer Master-Arbeit ein Bild der Frauenbewegung im Westjordanland und in Ost-Jerusalem. Zwischen August und Oktober 2012 bereiste sie die palästinensischen Gebiete für Gespräche und Begegnungen mit Frauen vor Ort. Eine Bestandsaufnahme: „Hier eine Frau zu sein kann sich so anfühlen wie weiterlesen…

Israel kündigt weiteren Siedlungsbau an – Antwort auf die UN-Abstimmung über Staat Palästina

Von | | In Kürze, Israel, Palästina | Kein Kommentar

Am Donnerstag erklärte die Vollversammlung der Vereinten Nationen Palästina zu einem Staat mit Beobachterstatus. Mit Israel hatten nur acht weitere Staaten gegen die Statusaufwertung gestimmt, 138 Staaten hatten die Resolution befürwortet. In Reaktion auf die Abstimmung beschloss die israelische Regierung bereits am Folgetag den weiteren Ausbau jüdischer Siedlungen im Westjordanland. Das ließen hochrangige Diplomaten gegenüber weiterlesen…