“Vandalemanya”: In der Türkei festgenommene Fotojournalisten im Interview

Von | | Interviews, Iran/Türkei, Kurden, Medien, Türkei | Kein Kommentar

Eines der letzten Fotos vor der Festnahme: Kurdische Demonstranten setzen in Diyabakir selbstgebaute Barrikaden in Flammen. Foto: Ruben Neugebauer (C)

Drei junge deutsche Fotojournalisten, die vergangene Woche von der türkischen Polizei festgenommen worden waren, sind wieder frei. Sie hatten die Proteste in der kurdischen Metropole Diyarbakir zu dokumentieren versucht. Alsharq traf die drei in Berlin. Sie berichten von der Haft und dem Wiederaufflammen des kurdisch-türkischen Konflikts.

Wider den Tweet – Warum die Sperrung von Twitter und YouTube Erdoğan nicht schwächt

Von | | Hintergrund, Medien, Studierende schreiben für Alsharq, Türkei | Kein Kommentar

Weithin untersagt, aber nicht minder wichtig: Proteste über soziale Medien in der Türkei. Photo: Wikimedia

Am 1. Mai veröffentlichte die amerikanische Nichtregierungsorganisation Freedom House ihr Ranking zur globalen Pressefreiheit. Die türkische Pressefreiheit wurde zum ersten Mal von „teilweise frei“ auf den Status „nicht frei“ degradiert. Trotz der anhaltenden Proteste sowie der Sperrung von Twitter und YouTube wurde die Regierung Erdoğans jedoch zeitgleich mit einem Erdrutschsieg im Amt bestätigt. Wie das? weiterlesen…

Journalismus in Algerien: more of the same

Von | | Algerien, Medien | Kein Kommentar

Wohnblock in einem Vorort von Algiers. Foto: iñaki do campo gan (flickr/CC)

„Dänemark in der Theorie, Nordkorea in der Realität“, so titelte die große arabischsprachige Tageszeitung al-Khabar in Algier anlässlich des Welttages der freien Presse Anfang Mai. Nicht restriktive Mediengesetze, sondern indirektes Eingreifen der Regierung erschwert heute kritischen Journalismus in Algerien. Ein Gastbeitrag von Klaus-Peter Treydte

Dokumentation als Waffe – alternative Medien in Syrien

Von | | Mashreq, Medien, Syrien | 1 Kommentar

Ein Milizenkämpfer des Regimes steht Wache am Ortseingang des Damaszener Vorortes Moadamiya. Bashar al-Assads Truppen hungerten Moadamiya systematisch aus, wie auch das Graffiti an der Wand besagt: "Hunger oder Niederknien." Der Medienaktivist Qusai Zakarya hat das Foto aus einiger Entfernung gemacht und uns zur Verfügung gestellt.

Heute beginnt in Syrien die Präsidentenwahl mitten im Krieg. Ein wie auch immer gearteter Sieg von Amtsinhaber Bashar al-Assad gilt als sicher, doch einen Gegner kann er nicht besiegen: Immer noch bilden Medienaktivist_innen eine große Gefahr für das Regime. Sie dokumentieren die Ereignisse für ein kollektives Gedächtnis im Syrien nach Assad. Eine Arbeit zwischen den Fronten. weiterlesen…

Braucht Israel besondere „Erklärungspolitik“? Ein Interview mit Davidi Hermelin

Von | | Interviews, Israel, Medien, Palästina | 1 Kommentar

Werbung, die unter die Haut geht. Dieser Mann wirbt sogar in seinem Nacken für Israel. Foto: Tobias Pietsch

Wie kaum ein anderes Land investiert Israel in staatliche Öffentlichkeitsarbeit, um ein positives Selbstbild im Ausland zu fördern. Hasbara, wörtlich „Erklärung“, ist der hebräische Begriff für diese Informationspolitik. Über Sinn und Inhalt des Konzepts spricht Davidi Hermelin, Leiter des Zentrums für Public Diplomacy und Hasbara.

Presseschau zur Krim-Krise: “Moskaus Methoden amerikanischer Bauart”

Von , und | | Israel, Libanon, Medien, Presseschau, Qatar, Russland, Syrien, Tunesien, VAE / Dubai | Kein Kommentar

"Putin ist wie Assad", schreiben zahlreiche Kommentatoren im Nahen Osten. Das Bild zeigt eine pro-Regime-Demonstration in Damaskus im März 2012. Foto: CC-BY Freedom House / Flickr

Am Sonntag soll ein Referendum über die Autonomie der Krim stattfinden, wodurch die Annexion der ukrainischen Halbinsel an Russland vorangetrieben werden soll. Während die G7-Staaten bereits verkünden, die Volksbefragung nicht anzuerkennen, und Militäreinheiten Mitarbeiter_innen der OSZE am Zutritt der Krim hindern, werden im Nahen Osten pro- und antirussische Stimmen laut und interessante Vergleiche zu regionalen weiterlesen…

Syrien: Gewalt gegen Journalisten 2013 erneut verschärft

Von | | Mashreq, Medien, Syrien | Kein Kommentar

Ein TV-Journalist berichtet von einem Pro-Assad-Protest. Bild: Zeinab Mohamed (CC BY-NC-SA 2.0)

2013 war das bisher brutalste Jahr im syrischen Bürgerkrieg, die Zahl der Todesopfer stieg immer schneller. Davon betroffen waren nicht nur die unzähligen getöteten Zivilisten und die Kämpfer aller Seiten, sondern auch diejenigen, die über den Krieg berichten: syrische und ausländische Journalisten und Bürgerjournalisten. Ein Bericht der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen zeigt das ganze Ausmaß weiterlesen…

Islambild in deutschen Medien: schwer depressiv mit Katersymptomen

Von | | Analyse, Medien, Studierende schreiben für Alsharq | Kein Kommentar

"Geht auf die Straße" - Graffiti in Cairo, aufgenommen im November 2011. Foto: Denis Bocquet (CC)

Konfliktorientiert, kulturalistisch, gewaltzentriert: so könnte man das Bild von Islam und arabischem Raum in der deutschen Presse zusammenfassen. Eine Studie zeigt: Die oftmals vereinfachende Berichterstattung hat sich auch im Zuge des sogenannten Arabischen Frühlings kaum verändert. Doch zumindest einige Leitmedien waren lernfähig. Ein Gastbeitrag von Patrick Stegemann

Ägypten: wer das Sagen hat

Von | | Ägypten, Interviews, Medien | Kein Kommentar

Deutsche Welle: Shabab Talk vom 5. November 2013

Diese Woche wurde auf der Deutschen Welle Arabic der „Shabab Talk“ ausgestrahlt, eine politische Diskussionsrunde, zu der auch Alsharq eingeladen war. Der Verlauf der Diskussion gibt einen guten Einblick in die gegenwärtigen Verhältnisse in Ägypten – vor allem, weil sie zeigt, wer mit welchen Themen die Auseinandersetzung bestimmt.

Grimme Online Award- Alsharq nominiert, aber nicht gekürt

Von | | In Kürze, Medien | 1 Kommentar

Liebe Alsharq-Leserinnen und -Leser, gestern wurde der Grimme Online Award verliehen. Aus 1.600 Vorschlägen war Alsharq neben fünf anderen Online-Angeboten in der Kategorie „Information“ nominiert. Leider haben wir es nicht unter die Preisträger geschafft. In der Kategorie gewannen „der Postillon” und die Schweizer Initiative „Politnetz“. Wir gratulieren den Gewinnern herzlich! Mehr Informationen zu Auswahl und Begründung weiterlesen…

Menschenrechtsbewegung in Marokko: Gegen König und Eliten

Von und | | Marokko, Medien | 1 Kommentar

"My Makhzen and Me" (Filmausschnitt)

Internationale Medien berichteten 24 Stunden am Stück von der Revolte in Tunis und vom Tahrir-Platz in Kairo. Dabei ging weitgehend unter, dass auch die marokkanische Bevölkerung zu Beginn des Jahres 2011 gegen den autoritären König Mohammed VI rebellierte. Mit einem geschickten Manöver sicherte der König sich und der ihn umgebenden Clique, den Makhzen, die Macht. weiterlesen…

Die Schlacht um den arabischen Zuschauer

Von | | Mashreq, Medien | Kein Kommentar

Szene aus "The Battle for the Arab Viewer"

Die TV-Sender al-Jazeera und al-Arabiya sind die reichweitenstärksten arabischen Nachrichtenkanäle. Doch wie wird ihre Berichterstattung von den Interessen ihrer jeweiligen Eigentümer in Qatar und Saudi-Arabien gesteuert? Ein Dokumentarfilm beleuchtet nun die Arbeit der beiden Fernsehstationen. Eine Besprechung von Erik Mohns.

Von der Besatzung eines Films: Die palästinensisch-israelische Co-Produktion „Five Broken Cameras“ im Sturm der Oscar-Verleihungen

Von | | Interviews, Israel, Mashreq, Medien, Palästina | 1 Kommentar

Guy Davidi und Emad Burnat; Foto: Kino Lorber, Inc

„Five Broken Cameras” war als bester Dokumentarfilm für einen Oscar nominiert. Der Palästinenser Emad Burnat dokumentiert darin die Gewalt der israelischen Besatzung in seinem Dorf Bil’in. Einen Oscar gewonnen hat der Film nicht, doch dafür schon im Vorlauf zu den Feierlichkeiten hitzige Debatten ausgelöst. Gefilmt von einem Palästinenser in der Unmittelbarkeit seines Alltags und produziert weiterlesen…

Presseschau zur Wahl in Israel: "Eine denkwürdige Tracht Prügel für Netanjahu"

Von , und | | Israel, Medien, Palästina, Presseschau, Wahlen | Kein Kommentar

IMG_0016

Die Kommentare in der arabischen Presse zur Parlamentswahl in Israel lassen sich an einer Hand abzählen. Das Ergebnis wird nüchtern vermeldet, allenfalls äußern die Blätter Verwunderung über das starke Abschneiden des Senkrechtstarters Yair Lapid. In den wenigen Meinungsartikeln klingt kaum Optimismus für eine Wiederbelebung des Friedensprozesses zwischen Israelis und ihren arabischen Nachbarn durch. Der Wahlkampf  weiterlesen…

Al Jazeera in den USA: Winning America’s Hearts and Minds?

Von | | Arabische Halbinsel, Medien, Qatar, USA | Kein Kommentar

Al Jazeera drängt auf den US-Markt. Mit der Übernahme von Current TV und dem Start von Al Jazeera America will der Sender aus Qatar den etablierten Nachrichtenkanälen wie CNN, Fox News und MSNBC Marktanteile abnehmen. Doch wichtige Kabel-TV-Anbieter wollen das neue Programm nicht ausstrahlen. Konservative Amerikaner verdächtigen den Sender noch immer der Propaganda für muslimische weiterlesen…