Azaz, Syrien, nach Bombenangriffen. Foto: Focus on Syria

Im Krieg gibt es keine Wahrheiten – nur unterschiedliche Versionen

Von | | Mashreq, Syrien | Kein Kommentar

Gegenseitige Schuldzuweisungen durch Regime und Opposition sind üblich geworden im Konflikt in Syrien. Doch wer lügt, wer sagt die Wahrheit? Der folgende Text argumentiert, dass alles vielleicht einfach unterschiedliche Facetten der Wahrheit sind. Den Beweis erbringt ein Selbstversuch… Ein Text von F. D. für unseren Partner Focus on Syria.

Das Titelblatt des NGO Monitor Berichts zu deutschen Parteistiftungen

Deutsche Parteistiftungen in Israel und Palästina im Fokus der israelischen Rechten

Von | | Israel, Palästina | Kein Kommentar

Die israelische Organisation „NGO Monitor“ ist selbsterklärter Sittenwächter über die Arbeit politischer Institutionen vor Ort. Ihr aktueller Bericht nimmt sich die deutschen Parteistiftungen und deren Verbindungen mit israelischen und palästinensischen Partnerorganisationen vor. Dabei geht es um mehr als Transparenz, denn die betroffenen NGOs sind der israelischen Rechten ein Dorn im Auge. Ein Gastbeitrag von Kai Günther.

Saad Zaghlouls Erbe ragt bis ins moderne Ägypten. Hier eine Statue des Vordenkers der 1919er-Revolution in Alexandria. Foto: Dan Lundberg / Flickr (CC BY-SA)

Mittendrin statt nur dabei! Die Arbeiterklasse in den ägyptischen Aufständen 2011 und 1919

Von | | Ägypten, Nordafrika, Studierende schreiben für Alsharq | Kein Kommentar

Als die Menschen 2011 auf den Tahrir-Platz strömten, forderten sie das Ende der Mubarak-Despotie, aber auch „Brot, Freiheit und Würde“. Die Arbeiterbewegung spielte eine tragende Rolle, doch nun scheinen ihre Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit im Sande zu verlaufen. Wiederholt sich die Verdrängung des Sozialen aus der Revolution von 1919? Ein Gastbeitrag von Dominik Reich.

EU Vertreterin Catherine Ashton und Irans Außenminister Javad Zarif Anfang November in Genf. Foto: European External Action Service (CC)

Irans diplomatische Offensive: Chance oder Gefahr für den Mittleren Osten?

Von | | Analyse, Iran | 1 Kommentar

Das Tempo, mit dem die Nuklearverhandlungen zwischen den EU3+3 und dem Iran zurzeit voranschreiten, wirkt nach Jahren des Stillstandes und nur wenige Monate nach Rouhanis Wahl erstaunlich. Während der letzten Atomgespräche in Genf stand man gar kurz vor einer Übereinkunft. Die Medienaufmerksamkeit ist groß, doch stellt sich auch die Frage, welche Folgen eine Vereinbarung für weiterlesen…

Deutsche Welle: Shabab Talk vom 5. November 2013

Ägypten: wer das Sagen hat

Von | | Ägypten, Interviews, Medien | Kein Kommentar

Diese Woche wurde auf der Deutschen Welle Arabic der „Shabab Talk“ ausgestrahlt, eine politische Diskussionsrunde, zu der auch Alsharq eingeladen war. Der Verlauf der Diskussion gibt einen guten Einblick in die gegenwärtigen Verhältnisse in Ägypten – vor allem, weil sie zeigt, wer mit welchen Themen die Auseinandersetzung bestimmt.

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Alsharq-Kompendium: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Von | | In eigener Sache, Israel, Palästina | Kein Kommentar

Liebe Leserinnen und Leser, vor 20 Jahren wurden die Oslo-Abkommen geschlossen. Deren Bedeutung für die israelische und palästinensische Bevölkerung haben wir auf Alsharq in einer Serie in den vergangenen Wochen aufzuspüren versucht. Dabei standen unterschiedliche Perspektiven aus der Region im Vordergrund, um die vielseitigen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen zu beleuchten, die sich aus den weiterlesen…

Nizaar, a young Syrian from the Golan Heights, in the ruins of a village that was destroyed in 1967. Image: Lea Frehse (CC)

Portrait from the Sidelines: the Syrian War resounding in the Golan Heights

Von | | Hintergrund, Israel, Mashreq, Syrien | Kein Kommentar

The occupied Golan Heights were long regarded a centerpiece of Middle East peace. Somewhat ironically, the Syrian civil war has pushed the Israeli controlled territory to the sidelines. While so far the violence of war has been confined to the Syrian side of the border fence, its political divisions have found their way into the weiterlesen…

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Zusammen, getrennt: Ansätze zur Ein-Staaten-Lösung

Von | | Israel, Palästina | Kein Kommentar

Die Zwei-Staaten-Lösung für Israel und Palästina gilt als gescheitert. Die Alternative eines gemeinsamen Staates wird daher immer wieder diskutiert. Weil es dabei um unterschiedliche Ansprüche von Staatsbürgerschaft, Nation und Staat zwischen Israelis und Palästinensern geht, ist eine einheitliche Perspektive aber längst nicht in Sicht.

presidente

Rouhanis Iran: zwischen Hoffnung und Resignation

Von | | Hintergrund, Iran, Iran/Türkei | Kein Kommentar

Hassan Rouhani muss als Präsident der Islamischen Republik Iran neue Hoffnung in seinem Land stiften. Dafür versucht er, das Volk mit dem Staat wieder zu versöhnen, indem er seine Regierung anhält, zuverlässig zu arbeiten. Erfolgreich machen könnte ihn am Ende, dass viele Menschen den Glauben an grundsätzliche Veränderungen verloren haben. Ein Gastbeitrag von Friedrich Schulze.

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Internationales Recht, Un-Recht und die Besatzung Palästinas, Teil 3

Von | | Analyse, Israel, Menschenrechte, Palästina | Kein Kommentar

In den zwei ersten Teilen dieses Artikels zu internationalem Recht und Un-Recht der Besatzung Palästinas haben wir beschrieben, wie Recht in Israel umgangen und in den palästinensischen Gebieten aufgeteilt wird. In diesem letzten Teil schildern wir, wie Recht auf internationaler Ebene geltend gemacht werden könnte – und warum das trotz des anhaltenden Unrechts nicht passiert.

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Internationales Recht, Un-Recht und die Besatzung Palästinas, Teil 2

Von | | Analyse, Israel, Menschenrechte, Palästina | Kein Kommentar

Internationales Recht soll universell gültig sein – dessen Geltung aber ist lokal umstritten. Das ist die zentrale Ambivalenz, derer sich die israelische Besatzung Palästinas bedient, um Un-Recht abzuwickeln. Doch wie funktioniert das im Detail – und wie kann Recht dabei überhaupt geltend gemacht werden? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns in einem Artikel, der aus weiterlesen…

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Internationales Recht, Un-Recht und die Besatzung Palästinas

Von | | Analyse, Israel, Menschenrechte, Palästina | Kein Kommentar

Internationales Recht soll universell gültig sein – dessen Geltung aber ist lokal umstritten. Das ist die zentrale Ambivalenz, derer sich die israelische Besatzung Palästinas bedient, um Un-Recht abzuwickeln. Doch wie funktioniert das im Detail – und wie kann Recht dabei überhaupt geltend gemacht werden? Zu diesen Fragen veröffentlichen wir in den kommenden Tagen einen Artikel, weiterlesen…

Die Gewalt ist in den Irak zurückgekehrt - hier eine Aufnahme aus Bagdad unmittelbar nach einem Anschlag im Februar 2013. Foto: CC James Gordon / Flickr

Die “neue” Gewalt im Irak: Kein Krieg, aber auch kein Frieden

Von | | Irak, Mashreq, Studierende schreiben für Alsharq | Kein Kommentar

Eine Serie von Anschlägen in Bagdad und Erbil weckt in diesen Tagen abermals die Sorge vor dem Ausbrechen eines irakischen Bürgerkriegs. Während die Welt nach Syrien blickt, versinkt der Nachbarstaat Irak erneut in Chaos und Gewalt. Doch so lange die konfessionellen Spaltungen anhalten, wird sich daran nur wenig ändern. Von Alexander Möckesch

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Die palästinensische Befreiungsbewegung und was davon übrig bleibt

Von | | Israel, Palästina | Kein Kommentar

Die palästinensische Freiheitsbewegung dauert bereits mehr als 60 Jahre an – und wird bei anhaltender israelischer Besatzung auch noch weiter bestehen. Doch durch die Oslo-Abkommen wurde sie nachhaltig geschwächt. Das wird vor allem mit Blick auf die aktuelle soziale und politische Situation in den palästinensischen Gebieten klar. Von Tamara Tamimi.

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Israel und die Oslo-Abkommen: große Interessen, wenig Unterstützung

Von | | Hintergrund, Israel, Palästina | Kein Kommentar

Die unterschiedlichen israelischen Regierungen haben den Oslo-Prozess mal mehr, mal weniger befördert. Dabei ging es vor allem um politische Interessen. Doch eine breite öffentliche Unterstützung für die Verhandlungen hatten die Verantwortlichen nicht sichern können. Darunter haben die Bemühungen um eine Lösung des israelisch-palästinensischen Konfliktes bis heute gelitten. Von Doron Gilad.