Stimmabgabe in Shubra. Photo: Nehal el-Sherif (CC BY-ND 2.0)

Kaum eine Wahl: Ägyptens Parlamentswahlen zementieren die autokratische Ordnung

Von | | Ägypten, Wahlen | Kein Kommentar

Ägypten hat schon wieder gewählt. Während Regierungsvertreter und das politische Establishment den mittlerweile achten Urnengang seit dem Sturz des Mubarak-Regimes als abschließenden Schritt zu einer stabilen und demokratischen Ordnung deuten, erreicht das Wahlergebnis tatsächlich kaum mehr, als eine Zementierung des autoritären Status quo. Von Jannis Grimm

Parliert hier der zukünftige Präsident des Libanon mit der EU-Botschafterin Christina Lassen? Sleiman Frangieh am vergangenen Samstag. Foto: Twitter-Account von Sleiman Frangieh, @sleimanfrangieh

Möglicher Präsident für den Libanon: Folgt Sleiman auf Sleiman?

Von | | Libanon, Mashreq | Kein Kommentar

Im Libanon scheint sich ein Ende der Präsidentschaftskrise anzubahnen: Vieles spricht dafür, dass Sleiman Frangieh der Nachfolger des vor 18 Monaten aus dem Amt geschiedenen Michel Sleiman wird. Doch Frangieh wäre alles andere als eine Konsens-Entscheidung. Im Raum steht daher ein größerer Deal.

This graffiti on the Israeli separation barrier is from 2007, the restrictions on the freedom of movement for Palestinians however persist until today. Photo: Filippo Minelli/Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

I still see light at the end of the tunnel, part 2

Von | | Israel, Mashreq, Meinung, Palästina, Studierende schreiben für Alsharq | Kein Kommentar

Restrictions on freedom of movement play a pivotal role in the Israeli occupation of Palestine. The first part of this article explored the impact of those restrictions on Palestinian national identity. This second part now addresses responses of state and non-state actors to press for rights for Palestinians, including through Boycott, Divestment and Sanctions (BDS). weiterlesen…

This graffiti on the Israeli separation barrier is from 2007, the restrictions on the freedom of movement for Palestinians however persist until today. Photo: Filippo Minelli/Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

I still see light at the end of the tunnel

Von | | Israel, Menschenrechte, Palästina, Studierende schreiben für Alsharq | Kein Kommentar

Restrictions on freedom of movement play a pivotal role in the Israeli occupation of Palestine. To examine how those restrictions work and what effects they have, this article is divided into two parts. The first explores their impact on Palestinian national identity. The second part will address responses of state and non-state actors to press weiterlesen…

"Vor Ort" - ein Refugee Welcome Center somewhere in Deutschland. Photo (Ausschnitt): Rasande Tyskar (CC-BY-NC 2.0).

Ein Häuflein Dreck

Von | | Deutschland, Europa | Kein Kommentar

Saskia Benter arbeitet im Asylheim Rathaus Wilmersdorf in Berlin. Auf diesen Seiten berichtet sie über Begegnungen mit Menschen, die ihr Einblick in ihr Leben gewähren – persönlich und in Fragmenten, während alles andere weiter läuft, und die Abgrenzung von „hier“ und „dort“, „wir“ und „ihr“ sich vielleicht langsam etwas aufzulösen beginnt.

Heikel und politisch: Gesicht bewahren, Gefühle zeigen. Photo: Frankieleon/Flickr (CC BY 2.0)

„Ich schäme mich für meine Gefühle“ — Stimmen aus Israel und Palästina

Von | | Interviews, Israel, Mashreq, Palästina | Kein Kommentar

Seit Beginn der Gewalteskalation Anfang Oktober dominiert in Israel und Palästina die Angst. Wir haben vier jüdischen Israelis, zwei palästinensischen Israelis und zwei Palästinensern aus den besetzten Gebieten dieselben Fragen zu den jüngsten Entwicklungen gestellt. In den Antworten kommen starke, bewegende, aggressive und nachdenkliche Stimmen zu Wort, die sonst in den Medien kaum Gehör finden.

Inspiriert von dem Künstler Jean Jullien und auf Forderung in den Sozialen Medien, die Anschläge in Beirut nicht zu vergessen, schuf Kristian Labak dieses Bild (C: @krustabred).

Presseschau zu den Anschlägen in Paris: Terror hier – und dort

Von | | Europa, Frankreich, Irak, Iran, Israel, Libanon, Mashreq, Medien, Palästina, Presseschau, Syrien | Kein Kommentar

In den medialen Reaktionen aus der arabischen Welt, Israel und Iran auf die furchtbaren Anschläge in Paris wird viel Anteilnahme und Trauer deutlich. Dabei werden insbesondere die vermeintlichen Gründe kontrovers diskutiert und die Doppelmoral in Bezug auf die Bewertung und Verurteilung terroristischer Akte durch westliche Staaten beanstandet.

Damit innovative Ansätze von jungen Expert_innen alte Plattitüden ablösen.

10 Jahre Alsharq – Feiert mit!

Von | | In eigener Sache | Kein Kommentar

Liebe Leser_innen, zum Wochenende eine frohe Botschaft in eigener Sache: Wir laden Euch herzlich ein, mit uns morgen, am Samstag den 7. November, in Berlin das zehnjährige Jubiläum von Alsharq zu feiern. Am 2. August 2005 verfasste Christoph Sydow den ersten Artikel auf unserem Blog. Seitdem sind weitere 2.000 hintergründige Beiträge von mehr als 100 weiterlesen…

Refugee Welcome Center in Hamburg - Photo: Rasande Tyskar/Flickr (CC BY-NC 2.0)

Rezension: „Die neuen Staatsfeinde. Wie die Helfer syrischer Kriegsflüchtlinge in Deutschland kriminalisiert werden“

Von | | Buchvorstellung, Deutschland, Europa, Rezension, Syrien | Kein Kommentar

Angela Merkel wird zur „Flüchtlingskanzlerin“, ein Land rühmt seine „Willkommenskultur“. Doch wie sieht die deutsche Rechtspraxis gegenüber Fluchthelfern aus? Auf diese Frage präsentiert Stefan Buchen einen präzisen Einblick in die moralischen Abgründe der deutschen Asylpolitik. Eine Rezension von Ilyas Saliba

Sie nehmen Teil: Präsident Moncef Marzouki (Mitte) und Premierminister Hamadi Jebali (links) bei einer Sitzung des nationalen Dialogs im Oktober 2012. Foto: Magharebla (Flickr/CC BY 2.0)

Auf dem demokratischen Weg bleiben: Der Friedens-Nobelpreis für Tunesien

Von | | Analyse, Nordafrika, Tunesien | Kein Kommentar

Der Friedens-Nobelpreis für das „Quartett des nationalen Dialogs“ in Tunesien kommt zu einem Zeitpunkt, an dem das Land zunehmend gegen islamistischen Terror kämpft – ein Kampf, der den ohnehin stockenden Demokratisierungsprozess gefährdet. Viele Tunesierinnen und Tunesier sehen in dem Preis auch eine Mahnung an die Regierenden, den demokratischen Weg weiter zu gehen. Von Astrid Schäfers

"Vor Ort" - ein Refugee Welcome Center somewhere in Deutschland. Photo (Ausschnitt): Rasande Tyskar (CC-BY-NC 2.0).

Nachbarn

Von | | Deutschland, Europa | Kein Kommentar

Saskia Benter arbeitet im Asylheim Rathaus Wilmersdorf in Berlin. Auf diesen Seiten berichtet sie über Begegnungen mit Menschen, die ihr Einblick in ihr Leben gewähren – persönlich und in Fragmenten, während alles andere weiter läuft, und die Abgrenzung von „hier“ und „dort“, „wir“ und „ihr“ sich vielleicht langsam etwas aufzulösen beginnt.

An AKP rally in June 2015. New parliamentary elections are slated for early November. Photo: Nub Cake/Wikipedia (CC BY 3.0)

Turkish democracy – or its disarray – lies in the hands of AKP

Von | | Hintergrund, Türkei, Wahlen | Kein Kommentar

Resumed political violence in Turkey reveals deep-rooted tensions. As attacks hit the provinces of Şanlıurfa, Hakkari and Iğdır, together with the recent bombings in Ankara, the ruling AKP seeks to profit from the ensuing chaos. With the upcoming parliamentary elections on November 1, what does this mean for the prospects of Turkish democracy? By Timur weiterlesen…

"Vor Ort" - ein Refugee Welcome Center somewhere in Deutschland. Photo (Ausschnitt): Rasande Tyskar (CC-BY-NC 2.0).

Scham

Von | | Deutschland, Europa | Kein Kommentar

Saskia Benter arbeitet im Asylheim Rathaus Wilmersdorf in Berlin. Auf diesen Seiten berichtet sie über Begegnungen mit Menschen, die ihr Einblick in ihr Leben gewähren – persönlich und in Fragmenten, während alles andere weiter läuft, und die Abgrenzung von „hier“ und „dort“, „wir“ und „ihr“ sich vielleicht langsam etwas aufzulösen beginnt.

"The Deeds of the Prince". Acryl und Graffiti auf Leinwand: Gerardo Gomez/Devianart (CC)

Rezension: „Islam in Liberalism“ von Joseph Massad

Von | | Buchvorstellung, Kultur, Meinung | Kein Kommentar

In seinem neuesten Werk untersucht Joseph Massad, wie sich der westliche Liberalismus in Abgrenzung zu einem essentialistisch verstandenen Islam konstruiert. Dabei werden Homophobie, Patriarchat und Despotismus auf den „Anderen“ projiziert und im gleichen Zug aus der eigenen Geschichte gestrichen. Doch auch die Kritik an diesen Denkformen kann selbst in fragwürdige Essentialismen abgleiten, rezensiert Adrian Paukstat.

Der oberste Gerichtshof in Kairo. Photo: Rachid H/Flickr (CC-BY-NC-2.0).

Ägypten: Homosexualität ist legal – aber nicht erlaubt

Von | | Ägypten, Interviews, Menschenrechte | Kein Kommentar

Erneut sind in Kairo elf vermeintlich homosexuelle Männer unter dem Vorwurf der Prostitution festgenommen worden. Diese Festnahmen sind Ausdruck einer langen Kette staatlicher Repressionen gegen die ägyptische LGBTQ-Community. Der Rechtsanwalt Islam Khalifa, der die Angeklagten vertritt, berichtet im Interview von der juristischen Praxis in Ägypten und dem Umgang mit Homophobie.

Die Halqa als fester Bestandteil der Erzählkultur in Marokko: Eine Erzählerin schlägt hier in Casablanca das Publikum in ihren Bann. Foto: © Susanne Kaiser, 2014.

Alsharq-Veranstaltung: Mündliche Erzählkultur – von der „Halqa“ zur Flüchtlingskrise

Von | | Alsharq-Veranstaltung, Europa, Kultur, Mashreq, Nordafrika | Kein Kommentar

In weiten Teilen der arabischen Welt gibt es eine jahrhundertealte mündliche Erzähltradition. Bei einer Alsharq-Veranstaltung am 17. Oktober in Berlin spricht der Arabist Otmane Lihiya über die Halqa (Erzählrunde) und die Rolle des Hlaiqi. Im zweiten Teil wird Britta Wilmsmeier die irakische Geschichte „Karakus und Iwas. Der lachende König“ erzählen und ihr Projekt mit Flüchtlingen vorstellen.