Die Halqa als fester Bestandteil der Erzählkultur in Marokko: Eine Erzählerin schlägt hier in Casablanca das Publikum in ihren Bann. Foto: © Susanne Kaiser, 2014.

Alsharq-Veranstaltung: Mündliche Erzählkultur – von der „Halqa“ zur Flüchtlingskrise

Von | | Alsharq-Veranstaltung, Europa, Kultur, Mashreq, Nordafrika | Kein Kommentar

In weiten Teilen der arabischen Welt gibt es eine jahrhundertealte mündliche Erzähltradition. Bei einer Alsharq-Veranstaltung am 17. Oktober in Berlin spricht der Arabist Otmane Lihiya über die Halqa (Erzählrunde) und die Rolle des Hlaiqi. Im zweiten Teil wird Britta Wilmsmeier die irakische Geschichte „Karakus und Iwas. Der lachende König“ erzählen und ihr Projekt mit Flüchtlingen vorstellen.

Februniye Akyol Akay in ihrem Amtssitz in Mardin. Photot: Privat.

Februniye Akyol Akay – zwischen Kampf und Hoffnung. Eine Bürgermeisterin im Südosten der Türkei

Von | | Interviews, Persönlichkeiten, Türkei | Kein Kommentar

Februniye Akyol Akay, aramäische Christin, regiert seit 2014 als Bürgermeisterin der Stadt Mardin im Südosten der Türkei, gleichberechtigt in einer Allianz mit dem 71-jährigen kurdischen Stammesfürsten Ahmet Türk. Sie ist 26 Jahre alt und die einzige christliche Bürgermeisterin der Türkei. Ein Interview zur derzeitigen politischen Situation von Uta Freyer

"Vor Ort" - ein Refugee Welcome Center somewhere in Deutschland. Photo (Ausschnitt): Rasande Tyskar (CC-BY-NC 2.0).

Stühle und Mauern

Von | | Deutschland | Kein Kommentar

Saskia Benter arbeitet im Asylheim Rathaus Wilmersdorf in Berlin. Auf diesen Seiten berichtet sie über Begegnungen mit Menschen, die ihr Einblick in ihr Leben gewähren – persönlich und in Fragmenten, während alles andere weiter läuft, und die Abgrenzung von „hier“ und „dort“, „wir“ und „ihr“ sich vielleicht langsam etwas aufzulösen beginnt.

Blick auf Ghardaia. Photo: Lionel Viroulaud/Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Wachsende soziale Spannungen in Algerien – Der Fall Ghardaia

Von | | Algerien, Interviews | Kein Kommentar

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen in der Provinz Ghardaia, ca. 600 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Algier, kamen zuletzt mehr als 20 Menschen ums Leben, viele wurden verletzt. Der Streit zwischen Amazigh-sprechenden Mozabiten und arabischen Beduinen eskaliert – dessen Ursachen sind politischer, ökonomischer und sozialer Natur. Ein Interview mit Merin Abbass, der die Projekte der Friedrich-Ebert-Stiftung in Algerien weiterlesen…

"Vor Ort" - ein Refugee Welcome Center somewhere in Deutschland. Photo (Ausschnitt): Rasande Tyskar (CC-BY-NC 2.0).

Persönliche Begegnungen von hier

Von | | Deutschland | Kein Kommentar

Saskia Benter arbeitet im Asylheim Rathaus Wilmersdorf in Berlin. Auf diesen Seiten berichtet sie über Begegnungen mit Menschen, die ihr Einblick in ihr Leben gewähren – persönlich und in Fragmenten, während alles andere weiter läuft, und die Abgrenzung von „hier“ und „dort“, „wir“ und „ihr“ sich vielleicht langsam etwas aufzulösen beginnt.

Cizre nahe der türkisch-syrischen Grenze. Photo: Rehman Abubakr (CC 4.0).

Eskalation im Südosten der Türkei: Gefechte fordern Todesopfer

Von | | Irak, Iran/Türkei, Kurden, Syrien, Türkei | Kein Kommentar

Nachdem in den vergangenen Tagen mindestens 30 Menschen bei gewalttätigen Auseinandersetzungen starben, darunter Zivilisten und Kinder, wurde rund um die Stadt Cizre im Südosten der Türkei eine Ausgangssperre verhängt. Die kurdische Partei HDP warnt vor einem Bürgerkrieg: die Situation an der syrisch-irakischen Grenze ist angespannt. Von Uta Freyer aus Mardin.

1500 Menschen demonstrierten gestern in Wertheim gegen den Brandanschlag auf die Landeserstaufnahmestelle und für Solidarität mit den Flüchtlingen. Photo: Laura Overmeyer

Zum Beispiel Wertheim

Von | | Deutschland, Kommentar, Meinung | Kein Kommentar

Die baden-württembergische Kleinstadt Wertheim beherbergt seit einer Woche 600 Flüchtlinge; eine Aufgabe, die nur dank der enormen Hilfsbereitschaft und Tatkraft der Einwohner bewältigt werden kann. Nun wurde ein Brandanschlag verübt – doch die Solidarität der Wertheimer ist ungebrochen. Ein persönlicher Kommentar von Laura Overmeyer

Die Auseinandersetzungen in Libyen halten an. Hier eine Demonstration in Shahat gegen den Nationalkongress (GNC). Photo: Wikipedia (CC BY 2.0)

Libyenkrise: der Einbezug lokaler Akteure ist unabdingbar

Von | | Libyen | Kein Kommentar

Seit der Februarrevolution 2011 und dem gewaltsamen Sturz von Muaamar Ghaddafi befindet sich Libyen in einem politischen Tumult. Dabei gewinnen verschiedene lokale Akteure und Stämme an politischen Einfluss. Das gegenseitige Misstrauen ist groß und über Jahrzehnte geschürt, ein nationaler Versöhnungsprozess ohne sie aber wenig nachhaltig. Von Merin Abbass

Brüder unter sich: Der verstorbene König Abdullah und sein Nachfolger Salman bin Abdulaziz Al Saud. Photo: Tribes of the World/Flickr (CC BY-SA 2.0)

Der Riad-Clan: Intrigen am saudischen Hof

Von | | Arabische Halbinsel, Persönlichkeiten, Saudi-Arabien | Kein Kommentar

Die erste Amtshandlung des neuen König Salman in Saudi Arabien nach dem Tod seines Vorgängers Abdullah im Januar 2015 war die Neuordnung und Verjüngung der Thronfolge. Zunächst als Signal für zukünftige Stabilität interpretiert, kamen erst später die eigentlichen Beweggründe des neuen Königs zu Tage: Die Machtkonsolidierung seines Familienclans. Von Maria Debre

Proteste in Amman 2012. Foto: Elizabeth Arrot (Quelle: Wikipedia)

Der kurze jordanische Frühling

Von | | Interviews, Jordanien, Persönlichkeiten | Kein Kommentar

Tunesien, Ägypten, Syrien – die Aufstände in der arabischen Welt brachten ganze Regime zu Fall und lösten sogar einen Bürgerkrieg aus. In Jordanien hingegen waren die Proteste kurzlebig und blieben verhältnismäßig folgenlos. Der Journalist Tamer Khorma war seinerzeit an den Demonstrationen beteiligt. Er erklärt die Ursachen für deren Verlauf und spricht über die derzeitige Situation weiterlesen…

Jüdische Piger auf Djerba in Tunesien. Photo: Jennifer Ciochon

Foto-Essay: Jüdische Pilgerreise zur La Ghriba Synagoge in Djerba, Tunesien

Von | | Bilderstrecke, Israel, Reiseberichte, Tunesien | Kein Kommentar

Jedes Jahr im Frühling pilgern Juden aus verschiedenen Ecken Europas und des Mittelmeerraumes zur wahrscheinlich ältesten Synagoge Afrikas: la Ghriba, gelegen auf der tunesischen Insel Djerba, der größten Insel Nordafrikas. Die Fotografin Jennifer Ciochon hat sie auf ihrer Reise begleitet.

Bezeichnend: Auch US-Außenminister Kerry nimmt regelmäßig bei Treffen des Golfkooperationsrates teil. Photo: US Department of State/Wikimedia Commons

Der Club der Monarchien – Saudi-Arabiens Kampf um den Erhalt der sunnitisch-royalen Vormachtstellung im Nahen Osten

Von | | Arabische Halbinsel, Saudi-Arabien | Kein Kommentar

Der neue saudische König Salman versucht, das Bestehen der sunnitischen Königshäuser am Golf durch verstärkte Zusammenarbeit im Golfkooperationsrat zu sichern. Dieser „Club der Monarchien“ sieht sich vor allem von einem wiedererstarkten Iran bedroht. Doch auch der islamistische Terror, die zunehmende Öffnung der islamischen Gesellschaften durch internationale Vernetzung sowie der starke Ölpreisverfall stellen die Zukunft der weiterlesen…

Brennpunkt Sinai: das ägyptisch-israelische Grenzgebiet. Foto: M. Wilson/Wikicommons

Ägyptens Sorgenkind – Bewaffneter Konflikt auf dem Nordsinai

Von | | Ägypten, Hintergrund | Kein Kommentar

Der Konflikt zwischen bewaffneten islamistischen Gruppen und dem ägyptischen Staat auf der Sinai-Halbinsel eskaliert – erst heute wurde bekannt, dass der IS-Ableger dort eine kroatische Geisel ermordet haben soll. Die Regierung unter Präsident Sisi reagiert auf die Bedrohung mit Militäroperationen und Gesetzesverschärfungen. Ein gefährlicher Kreislauf, der die Stabilität Ägyptens weiter gefährdet. Von Max Fiedler