Vergessenes Erbe der Revolution – Pressefreiheit in Al-Sisis Ägypten

Von | | | Kommentare deaktiviert für Vergessenes Erbe der Revolution – Pressefreiheit in Al-Sisis Ägypten

Eine bleierne Stimmung liegt über den Medien Ägyptens, wenn die Bevölkerung morgen und übermorgen einen neuen Präsidenten wählt. Der Favorit al-Sisi persönlich hat Journalisten erklärt, dass die nationale Sicherheit einstweilen Vorrang vor der Pressefreiheit genießt. Willkürliche Festnahmen sorgen für ein Klima der Angst und der Hetze, schreibt Christoph Dreyer von Reporter ohne Grenzen.

Hamed Abdel Samad – Scheitern am islamischen Faschismus

Von | | | Kommentare deaktiviert für Hamed Abdel Samad – Scheitern am islamischen Faschismus

Ist der Islam faschistisch? In seinem populärwissenschaftlichen Bestseller bejaht Hamed Abdel Samad diese Frage. Auf einem schwachen Quellenfundament scheitert seine Argumentation jedoch an Anachronismen und Widersprüchen. Von Hannes Bode

Ägyptische JournalistInnen im Fadenkreuz

Von | | | Kommentare deaktiviert für Ägyptische JournalistInnen im Fadenkreuz

Nach dem Sturz Mursis im Juni vergangenen Jahres wird in der polarisierten Stimmung auch die Situation für ägyptische JournalistInnen immer schwieriger. Nicht nur wird die Ausübung ihrer Arbeit durch staatliche Repressionen und Gewalt behindert, auch werden sie zunehmend von anderen BürgerInnen verbal und körperlich angegriffen. Unsere Gastautorin Anja Schmidt berichtet.

Ägyptische JournalistInnen im Fadenkreuz

Von | | | Kommentare deaktiviert für Ägyptische JournalistInnen im Fadenkreuz

Nach dem Sturz Mursis im Juni vergangenen Jahres wird in der polarisierten Stimmung auch die Situation für ägyptische JournalistInnen immer schwieriger. Nicht nur wird die Ausübung ihrer Arbeit durch staatliche Repressionen und Gewalt behindert, auch werden sie zunehmend von anderen BürgerInnen verbal und körperlich angegriffen. Unsere Gastautorin Anja Schmidt berichtet.

“We have viewspapers” – Nabil Dajani on Lebanon’s media

Von | | | Kommentare deaktiviert für “We have viewspapers” – Nabil Dajani on Lebanon’s media

For being a small country, Lebanon has an amazing media landscape: Eight TV stations compete for a market of only four and a half million people. Nabil Dajani, professor at  the American University of Beirut on how the media contribute to driving Lebanese society apart instead of uniting it.

“We have viewspapers” – Nabil Dajani on Lebanon’s media

Von | | | Kommentare deaktiviert für “We have viewspapers” – Nabil Dajani on Lebanon’s media

For being a small country, Lebanon has an amazing media landscape: Eight TV stations compete for a market of only four and a half million people. Nabil Dajani, professor at  the American University of Beirut on how the media contribute to driving Lebanese society apart instead of uniting it.

“We have viewspapers” – Nabil Dajani on Lebanon’s media

Von | | | Kommentare deaktiviert für “We have viewspapers” – Nabil Dajani on Lebanon’s media

For being a small country, Lebanon has an amazing media landscape: Eight TV stations compete for a market of only four and a half million people. Nabil Dajani, professor at  the American University of Beirut on how the media contribute to driving Lebanese society apart instead of uniting it.

1967: Wendepunkt für die arabische Linke – am Beispiel von Georges Tarabischi

Von | | | Kommentare deaktiviert für 1967: Wendepunkt für die arabische Linke – am Beispiel von Georges Tarabischi

Das Jahr 1967 gilt auch unter arabischen Linken und säkularen Nationalen als einschneidend: Die Niederlage im Krieg gegen Israel stürzte sie in eine tiefe Sinnkrise. Beispielhaft verschrieb sich der syrische Philosoph Georges Tarabischi in der Folge radikaler Kulturkritik und stellte fest: „Die ganze Kultur wurde salafistisch.“ Von Eva-Maria Tepest.

Presseschau zur Wahl in Syrien: „Assads Sieg ist Syriens Niederlage“

Von | | | Kommentare deaktiviert für Presseschau zur Wahl in Syrien: „Assads Sieg ist Syriens Niederlage“

Das große Presseecho nach der Präsidentschaftswahl in Syrien ist im Nahen Osten ausgeblieben. Die meisten Medien beschränkten sich darauf, den Wahlsieg von Diktator Baschar al-Assad und die internationalen Reaktionen zu melden – mit Kommentaren halten sich die meisten Blätter jedoch zurück. Dafür ist der Jubel der staatlichen Medien in Damaskus umso lauter.

Vier Päpste, vier Besuche im Heiligen Land – Entwicklung zur Normalität

Von | | | Kommentare deaktiviert für Vier Päpste, vier Besuche im Heiligen Land – Entwicklung zur Normalität

Jerusalem, die Stadt der drei monotheistischen Weltreligionen ist Anziehungspunkt für viele Gläubige aus aller Welt. Dies gilt auch für den obersten katholischen Bischof. Papst Franziskus hat gerade Jordanien, Israel und die Palästinensischen Autonomiegebiete besucht, die alle teilweise im so genannten Heiligen Land liegen. Anders als seine Vorgänger überraschte er viele.

Vier Päpste, vier Besuche im Heiligen Land – Entwicklung zur Normalität

Von | | | Kommentare deaktiviert für Vier Päpste, vier Besuche im Heiligen Land – Entwicklung zur Normalität

Jerusalem, die Stadt der drei monotheistischen Weltreligionen ist Anziehungspunkt für viele Gläubige aus aller Welt. Dies gilt auch für den obersten katholischen Bischof. Papst Franziskus hat gerade Jordanien, Israel und die Palästinensischen Autonomiegebiete besucht, die alle teilweise im so genannten Heiligen Land liegen. Anders als seine Vorgänger überraschte er viele.

(K)ein politischer Besuch: Der maronitische Patriarch in Israel

Von | | | Kommentare deaktiviert für (K)ein politischer Besuch: Der maronitische Patriarch in Israel

Die Reise des Oberhaupts der größten libanesischen Kirche nach Israel stellte auf vielen Ebenen einen Tabubruch dar. Die Hisbollah warf Patriarch Bischara al-Ra’i vor, die Beziehungen mit dem südlichen Nachbarn zu normalisieren und ehemalige Kämpfer der Südlibanesischen Armee getroffen zu haben. Politisch brisant war der Besuch zudem, weil Israel die „Entarabisierung“ der christlichen Bevölkerung zuletzt weiterlesen…

Journalismus in Algerien: more of the same

Von | | | Kein Kommentar

„Dänemark in der Theorie, Nordkorea in der Realität“, so titelte die große arabischsprachige Tageszeitung al-Khabar in Algier anlässlich des Welttages der freien Presse Anfang Mai. Nicht restriktive Mediengesetze, sondern indirektes Eingreifen der Regierung erschwert heute kritischen Journalismus in Algerien. Ein Gastbeitrag von Klaus-Peter Treydte

Journalismus in Algerien: more of the same

Von | | | Kommentare deaktiviert für Journalismus in Algerien: more of the same

„Dänemark in der Theorie, Nordkorea in der Realität“, so titelte die große arabischsprachige Tageszeitung al-Khabar in Algier anlässlich des Welttages der freien Presse Anfang Mai. Nicht restriktive Mediengesetze, sondern indirektes Eingreifen der Regierung erschwert heute kritischen Journalismus in Algerien. Ein Gastbeitrag von Klaus-Peter Treydte

Wider den Tweet – Warum die Sperrung von Twitter und YouTube Erdoğan nicht schwächt

Von | | | Kein Kommentar

Am 1. Mai veröffentlichte die amerikanische Nichtregierungsorganisation Freedom House ihr Ranking zur globalen Pressefreiheit. Die türkische Pressefreiheit wurde zum ersten Mal von „teilweise frei“ auf den Status „nicht frei“ degradiert. Trotz der anhaltenden Proteste sowie der Sperrung von Twitter und YouTube wurde die Regierung Erdoğans jedoch zeitgleich mit einem Erdrutschsieg im Amt bestätigt. Wie das? weiterlesen…

Dokumentation als Waffe – alternative Medien in Syrien

Von | | | Kommentare deaktiviert für Dokumentation als Waffe – alternative Medien in Syrien

Heute beginnt in Syrien die Präsidentenwahl mitten im Krieg. Ein wie auch immer gearteter Sieg von Amtsinhaber Bashar al-Assad gilt als sicher, doch einen Gegner kann er nicht besiegen: Immer noch bilden Medienaktivist_innen eine große Gefahr für das Regime. Sie dokumentieren die Ereignisse für ein kollektives Gedächtnis im Syrien nach Assad. Eine Arbeit zwischen den Fronten. weiterlesen…

Wider den Tweet – Warum die Sperrung von Twitter und YouTube Erdoğan nicht schwächt

Von | | | Kommentare deaktiviert für Wider den Tweet – Warum die Sperrung von Twitter und YouTube Erdoğan nicht schwächt

Am 1. Mai veröffentlichte die amerikanische Nichtregierungsorganisation Freedom House ihr Ranking zur globalen Pressefreiheit. Die türkische Pressefreiheit wurde zum ersten Mal von „teilweise frei“ auf den Status „nicht frei“ degradiert. Trotz der anhaltenden Proteste sowie der Sperrung von Twitter und YouTube wurde die Regierung Erdoğans jedoch zeitgleich mit einem Erdrutschsieg im Amt bestätigt. Wie das? weiterlesen…

(K)ein politischer Besuch: Der maronitische Patriarch in Israel

Von | | | Kommentare deaktiviert für (K)ein politischer Besuch: Der maronitische Patriarch in Israel

Die Reise des Oberhaupts der größten libanesischen Kirche nach Israel stellte auf vielen Ebenen einen Tabubruch dar. Die Hisbollah warf Patriarch Bischara al-Ra’i vor, die Beziehungen mit dem südlichen Nachbarn zu normalisieren und ehemalige Kämpfer der Südlibanesischen Armee getroffen zu haben. Politisch brisant war der Besuch zudem, weil Israel die „Entarabisierung“ der christlichen Bevölkerung zuletzt weiterlesen…

Iran und der Atomkonflikt: Prinzipiell zu einer Lösung bereit

Von | | | Kommentare deaktiviert für Iran und der Atomkonflikt: Prinzipiell zu einer Lösung bereit

Noch immer ist der Atomkonflikt zwischen dem Iran und dem Westen nicht abschließend gelöst. In seinem Buch Atommacht Iran – die Geburt eines nuklearen Staates liefert der britische Journalist David Patrikarakos eine facettenreiche Gesamtdarstellung der Geschichte des iranischen Atomprogramms, die sehr viel länger ist, als der rund zehnjährige Konflikt darüber. Eine Rezension von Henning Schmidt

Hamed Abdel Samad – Scheitern am islamischen Faschismus

Von | | | Kommentare deaktiviert für Hamed Abdel Samad – Scheitern am islamischen Faschismus

Ist der Islam faschistisch? In seinem populärwissenschaftlichen Bestseller bejaht Hamed Abdel Samad diese Frage. Auf einem schwachen Quellenfundament scheitert seine Argumentation jedoch an Anachronismen und Widersprüchen. Von Hannes Bode