Business as usual? Die Korruptionsaffären um Benjamin Netanjahu

Von | | Im Fokus, Israel, Politik | Kein Kommentar

Hat derzeit viel zu erklären: Israels Premier Benjamin Netanjahu. Foto: "Prime Minister Netanyahu Interview with CNN's Wolf Blitzer" von IsraelInUSA bei Flickr (https://flic.kr/p/atvp7A), Lizenz: cc-by 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

In gleich fünf Fällen ist der israelische Premier Benjamin Netanjahu in Korruptionsvorwürfe verwickelt. Die Anschuldigungen reichen von Bestechlichkeit bis zum Versuch, die Berichterstattung zu beeinflussen. Demonstranten fordern seinen Rücktritt, Netanjahu bleibt cool. Aber politisch könnte sich die Korruptionskrise verheerend auswirken. Von Charlotte Wiemann.

Proteste in Marokko: „Der König spricht lieber mit Le Président“

Von | | Im Fokus, Marokko, Politik | Kein Kommentar

Hirak-Demo am 20. Juni in Casablanca. Foto: Twitter-Account von Omar Radi /@OmarRADI

Seit einigen Wochen toben in Marokko Auseinandersetzungen zwischen den Sicherheitskräften und den Anhängern einer neuen Protestbewegung: „Hirak El-Shaabi“. Es geht um die Freilassung politischer Gefangene, um allgemeine Sozialleistungen, um Gerechtigkeit und um Würde. Die Monarchie an sich steht nicht zur Debatte – noch nicht. Von Mohamed Lamrabet.

Jahrestag der Revolution in Ägypten: Protest gegen den neuen Pharao

Von | | Ägypten, Hintergrund, Nordafrika | 1 Kommentar

An diesem Freitag hat sich der 25. Januar 2011– der Tag der Revolution – schon zum zweiten Mal gejährt. Vor zwei Jahren erhob sich die ägyptische Bevölkerung gegen den damaligen Präsidenten Hosni Mubarak. Nun wiederholen sich die Proteste, diesmal richten sie sich jedoch vor allem gegen den heutigen Präsidenten Mohammed Mursi. Ein Beitrag von Zuher weiterlesen…

Libanon: Krieg der Worte vor Jahrestag des Hariri-Mordes

Von | | Hintergrund, Libanon, Mashreq | Kein Kommentar

Wenige Tage vor dem dritten Jahrestag des Mordes am ehemaligen libanesischen Premierminister Rafiq Hariri haben Vertreter des Regierungslagers die Stimmung im Land weiter aufgeheizt. Walid Jumblatt(Foto), wichtigster politischer Repräsentant der knapp 300000 Drusen im Land und führender Kopf des Regierungsbündnisses „14.März“ erklärte gestern in einer TV-Ansprache, er sei bereit zu einem Krieg gegen die Hizbollah weiterlesen…