Presseschau zur Wahl Macrons: Der Nahe Osten ist erleichtert bis entzückt

Von , , , und | | Ägypten, Algerien, Frankreich, Iran, Israel, Jordanien, Libanon, Marokko, Politik, Presseschau, Syrien, Tunesien | Kein Kommentar

Die Presse im Nahen Osten ist ganz hingerissen vom "neuen Jüngling Frankreichs" - zumindest teilweise. Foto: WORLD ECONOMIC FORUM/swiss-image.ch/Michele Limina/Flickr (CC BY-NC-SA 2.0)

Auch im Nahen Osten fieberten viele mit bei der Stichwahl zwischen Marine Le Pen und Emmanuel Macron. Besonders groß war das Interesse in jenen Staaten mit französischer Vergangenheit. Pressestimmen von Marokko bis Iran, gesammelt von Jan Altaner, Maximilian Ellebrecht, Amina Nolte, Maryam Roosta und Hauke Waszkewitz.

„Rückkehr von Uncle Sam!“ Reaktionen junger Menschen auf Donald Trump

Von , und | | Ägypten, Gesellschaft, Iran, Iran/Türkei, Libanon, Marokko, Meinung, USA, Wahlen | Kein Kommentar

Solidarität mit Muslimen: Eine Demonstration in Minneapolis gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump. Auch junge Menschen im und aus dem Nahen Osten sind schockiert. Foto: Flickr/Fibonacci Blue, https://flic.kr/p/QXFyqo, CC-BY-2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/.

Was denken eigentlich junge Menschen im und aus dem Nahen Osten über die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA? Sie sind jedenfalls deutlich kritischer als die Medien und Politiker aus ihren Ländern. Laura Overmeyer, Christoph Dinkelaker und Bodo Straub haben sich umgehört.

LGBTI in Marokko – repressive Rechtsvorschriften, engstirnige Sozialmoral

Von | | Gesellschaft, LGBTI, Marokko, Menschenrechte, Nordafrika | Kein Kommentar

Der Djemaa el Fna Platz in Marrakesch, Marokko. Photo: Grand Parc/Wikimedia (CC BY 2.0)

In Marokko sehen sich viele LGBTI-Menschen gezwungen im Verborgenen zu leben. Denn „unzüchtige oder widernatürliche Handlungen mit einer Person gleichen Geschlechts“ stehen in Marokko unter Strafe. Doch auch die gesellschaftlichen Anfeindungen nehmen zu – bis hin zur Selbstjustiz. Von Aida Kheireddine und Esther Dufaure

Alsharq-Veranstaltung: Mündliche Erzählkultur – von der „Halqa“ zur Flüchtlingskrise

Von | | Alsharq-Veranstaltung, Europa, Kultur, Mashreq, Nordafrika | Kein Kommentar

Die Halqa als fester Bestandteil der Erzählkultur in Marokko: Eine Erzählerin schlägt hier in Casablanca das Publikum in ihren Bann. Foto: © Susanne Kaiser, 2014.

In weiten Teilen der arabischen Welt gibt es eine jahrhundertealte mündliche Erzähltradition. Bei einer Alsharq-Veranstaltung am 17. Oktober in Berlin spricht der Arabist Otmane Lihiya über die Halqa (Erzählrunde) und die Rolle des Hlaiqi. Im zweiten Teil wird Britta Wilmsmeier die irakische Geschichte „Karakus und Iwas. Der lachende König“ erzählen und ihr Projekt mit Flüchtlingen vorstellen.

Menschenrechtsbewegung in Marokko: Gegen König und Eliten

Von und | | Marokko, Medien | 1 Kommentar

Internationale Medien berichteten 24 Stunden am Stück von der Revolte in Tunis und vom Tahrir-Platz in Kairo. Dabei ging weitgehend unter, dass auch die marokkanische Bevölkerung zu Beginn des Jahres 2011 gegen den autoritären König Mohammed VI rebellierte. Mit einem geschickten Manöver sicherte der König sich und der ihn umgebenden Clique, den Makhzen, die Macht. weiterlesen…