Grundlegende Probleme des Bildungssystems im Libanon – Teil 5

Von | | Bildung, Hintergrund, Libanon, Mashreq | 1 Kommentar

zum Anfang Die neue Qualität des Sprachenstreits Bevor ich im letzten Teil die neue, erweiterte Diskussion um den Geschichtsunterricht beschreibe, sei an dieser Stelle ein kurzer Exkurs über die veränderten Implikation der Sprachenfrage in der Nachbürgerkriegsära angebracht. Wie bereits an anderer Stelle erläutert stellten in der Vergangenheit vorrangig Arabisch und Französisch die Antipoden innerhalb dieser weiterlesen…

Grundlegende Probleme des Bildungssystems im Libanon – Teil 4

Von | | Bildung, Hintergrund, Libanon, Mashreq | Kein Kommentar

zum Anfang Der gesellschaftliche Kontext der Bildungsreform der 1990er Jahre Bevor ich die Initiativen zur Bildungsreform präsentiere, möchte ich diese zunächst in den gesellschaftlichen und kulturellen Kontext der Nachbürgerkriegszeit einbetten, die von einem Nebeneinander aus Kontinuitäten und Brüchen gekennzeichnet ist. Der physische Wiederaufbau des Landes stand dabei ganz klar an erster Stelle, eine gesamtgesellschaftliche psychische weiterlesen…

Grundlegende Probleme des Bildungssystems im Libanon – Teil 3

Von | | Bildung, Hintergrund, Libanon, Mashreq | Kein Kommentar

zum Anfang Das Bildungswesen bis zum Bürgerkrieg Gleich zu Beginn des unabhängigen Staates Libanon stand die Bildungspolitik im Fokus und drehte sich vor allem um zwei Punkte: Zum Einen sollte der Lehrplan weiter bzw. eigentlich neu zentralisiert werden, zum Anderen stand die Beziehung des neuen souveränen Libanon zum Privatschulwesens auf der Agenda[1]. Schon der erste weiterlesen…

Grundlegende Probleme des Bildungssystems im Libanon – Teil 2

Von | | Libanon | Kein Kommentar

zum Anfang Das Bildungswesen während des französischen Mandats Am Beginn der Mandatsperiode 1920 stand Frankreich im Libanon vor einigen Problemen und Widersprüchen. Zwar kulminierte die französische Penetration der Levante gewissermaßen mit der Erlangung der direkten Kontrolle, doch war sie auch an eine durch den Völkerbund vorgebene Mandatscharta gebunden, die die Herrschaft zudem als Provisorium auf weiterlesen…

Grundlegende Probleme des Bildungssystems im Libanon

Von | | Hintergrund, Libanon, Mashreq | Kein Kommentar

I. Einleitung Betrachtet man die Bildungslandschaft des Libanon nach quantitativen Gesichtspunkten, so sticht der Zedernstaat zunächst positiv heraus: Bei einer Gesamtbevölkerung von etwa 4 Millionen finden sich im staatlichen und privaten Schulsystem knapp eine Million Libanesen. Hinzu kommt eine mittlerweile riesige Auswahl an Institionen höherer Bildung, die im regionalen Vergleich einmalig ist[1]. Gleiches gilt für weiterlesen…

Grundlegende Probleme des Bildungssystems im Libanon

Von | | Hintergrund, Libanon, Mashreq | Kein Kommentar

I. Einleitung Betrachtet man die Bildungslandschaft des Libanon nach quantitativen Gesichtspunkten, so sticht der Zedernstaat zunächst positiv heraus: Bei einer Gesamtbevölkerung von etwa 4 Millionen finden sich im staatlichen und privaten Schulsystem knapp eine Million Libanesen. Hinzu kommt eine mittlerweile riesige Auswahl an Institionen höherer Bildung, die im regionalen Vergleich einmalig ist[1]. Gleiches gilt für weiterlesen…

Zur politischen Relevanz des Aga Khan III für Indiens Muslime in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Teil VI

Von | | Asien, Hintergrund, Indien, Weltweit | Kein Kommentar

zum Anfang IV. Zusammenfassung und Bewertung der Ergebnisse Die vorliegende Studie hat verdeutlicht, dass sich das Engagement des Aga Khan lediglich während bestimmter Phasen auf die Politik Indiens und speziell auf die Belange der gesamten muslimischen Bevölkerungsgruppe des Subkontinents konzentrierte. Wie in II geschildert verschrieb sich der Aga Khan in der Frühphase seiner politischen Laufbahn weiterlesen…

Zur politischen Relevanz des Aga Khan III für Indiens Muslime in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Teil V

Von | | Asien, Hintergrund, Indien, Weltweit | Kein Kommentar

zum Anfang III.2. A Constitution for India 1928 Etwa zehn Jahre später empfiehlt der Aga Khan in The Times einen grundsätzlich veränderten Ansatz, in dem Religion und Geschichte Territorial- und Sprachfragen als wesentliche Kategorien für die politische Umgestaltung des indischen Subkontinents ablösen. Die Artikel in The Times sind als direkte Reaktionen auf die Veröffentlichung des weiterlesen…

Zur politischen Relevanz des Aga Khan III für Indiens Muslime in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Teil IV

Von | | Asien, Hintergrund, Indien, Weltweit | Kein Kommentar

zum Anfang II.4. Exil und Teilung Indiens Während des Zweiten Weltkriegs lebte der Aga Khan in der Schweiz und war, wie bereits erwähnt, aufgrund des neutralen Status der Schweiz dazu verpflichtet, keinen politischen Aktivitäten nachzugehen. Als der Krieg endete, war die Teilung Indiens bereits abzusehen, der Aga Khan gab das Ideal einer indischen Konföderation aber weiterlesen…

Zur politischen Relevanz des Aga Khan III für Indiens Muslime in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Teil III

Von | | Asien, Hintergrund, Indien, Weltweit | Kein Kommentar

zum Anfang II.3. Grundsteinlegung auf dem Weg zur Unabhängigkeit 1918-1935 Die 10 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg verschwand der Aga Khan von der indischen und der internationalen politischen Bildfläche. Sein Lebensmittelpunkt lag nun in der Schweiz, Indien besuchte er lediglich wenige Male im Jahr. Während dieser Dekade kümmerte sich der Aga Khan hauptsächlich um die weiterlesen…

Zur politischen Relevanz des Aga Khan III für Indiens Muslime in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Teil II

Von | | Asien, Hintergrund, Indien, Weltweit | Kein Kommentar

zum Anfang II.2. Die Anfänge muslimischer Selbstvertretung 1906-1918 Bereits 1902-1904 habe der Aga Khan realisiert, dass der sich als säkular definierende und somit Muslimen offen stehende Indische Nationalkongress (INC), die zu diesem Zeitpunkt einzige indische, politische Organisation und Vertretung gegenüber der britischen Kolonialregierung, außerstande sei, muslimische Bedürfnisse und Bestrebungen adäquat repräsentieren zu können. Dies begründete weiterlesen…

Zur politischen Relevanz des Aga Khan III für Indiens Muslime in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Teil I

Von | | Asien, Hintergrund, Indien, Weltweit | 2 Kommentare

Mal wieder eine Seminararbeit…viel Spaß!!! I. Einleitung Sir Sultan Muhammad Shah Aga Khan III (1877-1957) nimmt unter den Muslimen Indiens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine einzigartige Stellung ein. Als spirituelles Oberhaupt der Ismailiten, als wohlhabender Sponsor breit angelegter Bildungsprogramme, als Repräsentant Indiens auf internationaler Ebene und als Vertreter muslimischer Interessen auf nationaler weiterlesen…

Heiliger Kampf und Heiliger Krieg im Islam und Christentum – 2.Teil

Von | | Hintergrund | Kein Kommentar

Zum ersten Teil der Seminararbeit 4.1. Der heilige Kampf im Christentum Einen Krieg für den Frieden. Paradox und doch von einer ungeheueren Wirkung, wenn in dem erwünschten Ziel des Krieges der unabdingbare Frieden, um individuelle und gesellschaftliche Existenz zu ermöglichen, gesehen wird.[1] Die Intention eines Krieges wird damit auf ein Fundament des Friedfertigen, des Frommen weiterlesen…

Musa as-Sadr und die libanesische Schia – Teil 5

Von | | Libanon | Kein Kommentar

Teil 1 VII. Musa as-Sadrs Erben und Nachfolger Eine einschneidende Zäsur stellte für die schiitische Gemeinschaft das bis heute ungeklärte Verschwinden ihrer Führungs- und Integrationsfigur Musa as-Sadr im August 1978 dar und die Islamische Revolution im Iran warf Fragen zu Organisation, Charakter und Loyalität der libanesischen Schia und der von Sadr gegründeten Organisationen auf. Für weiterlesen…

Musa as-Sadr und die libanesische Schia – Teil 4

Von | | Libanon | Kein Kommentar

Teil 1 VI. Musa as-Sadr und sein Wirken im Libanon Das fast 20-jährige Wirken Musa as-Sadrs im Libanon sollte die spezifische Mobilisierung und Politisierung der Schiiten entscheidendend aufgreifen und prägen. Sadr forcierte zum Einen die Ausweitung der institutionellen Vertretung der Schiiten, zum Anderern formulierte er einen massenwirksamen, religiös inspirierten Diskurs, der ihn im Wechselspiel mit weiterlesen…

Musa as-Sadr und die libanesische Schia – Teil 3

Von | | Libanon | Kein Kommentar

Teil 1 IV. Neue Konzeptionen zu Legitimität und Autorität Das politische Engagement iranischer und irakischer Ulama in den 50er und 60er Jahren warf grundlegene Fragen zum Wesen schiitischen Islams und den Aufgaben des Klerus auf. Die theoretischen Konzepte von Khumaini, Shariati und Muhammad Baqir as-Sadr versuchten dabei eine genuin „islamische“ Position zu staatlicher Autorität zu weiterlesen…

Musa as-Sadr und die libanesische Schia — Teil 2

Von | | Libanon | Kein Kommentar

Teil 1 III. Die soziale und politische Entwicklung der libanesischen Schiiten bis Mitte des 20. Jahrhunderts a) Sozialstruktur und Machtverteilung In diesem Abschnitt soll zunächst die soziale Struktur der Schiiten im Libanon sowie ihre politische Einbindung im Verhältnis zu den jeweiligen Obrigkeiten bis zu den einschneidenden Veränderungen Mitte des 20. Jahrhunderts nachgezeichnet werden. Zudem wird weiterlesen…

Musa as-Sadr und die libanesische Schia

Von | | Libanon | Kein Kommentar

I. Einleitung Versucht man sich an einer Periodisierung politischer, sozialer und kultureller Ordnungsvorstellungen in der islamischen Welt des 20. Jahrhunderts, so wird man unweigerlich mit den Auseinandersetzungen um Genese und Wesen des modernen Islamismus konfrontiert. Eine der entscheidenden Fragen dabei lautet, welche Faktoren zur Entstehung und Etablierung eines islamischen Diskurses über staatliche Legitimität und Autorität weiterlesen…

Zur Genese von Islamismus und Radikalismus am Fallbeispiel der libanesischen Schi´a zu Beginn der 1980er Jahre Teil 5

Von | | Libanon | Kein Kommentar

Respekt an all die Leute, die sich das alles durchgelesen haben… IV. Erklärungsansätze für das Entstehen des Islamismus und Radikalismus am Beispiel des Libanon IV.1. Der sozioökonomische Ansatz Der sozioökonomische Erklärungsansatz für das Entstehen des schiitischen Islamismus und Radikalismus im Libanon geht grundsätzlich von einer sozial, wirtschaftlich und politisch benachteiligten und somit rückständigen Gemeinschaft aus, weiterlesen…