Die palästinensische Wirtschaft zwischen Besatzung und internationaler Abhängigkeit

Von | | Hintergrund, Israel, Palästina | Kein Kommentar

Alsharq-Serie: 20 Jahre Oslo-Abkommen

Auch 20 Jahre nach Oslo ist im Jahre 2013 eine eigenständige, lebensfähige palästinensische Ökonomie mit voller Verfügungsgewalt über die eigenen Ressourcen und mit souveräner Entscheidungsgewalt nicht in Sicht. Die fortwährende israelische Besatzung stellt das zentrale Entwicklungshindernis dar. Für den Großteil der Bevölkerung, insbesondere in Gaza, haben sich die Lebensumstände nicht verbessert. Nur die jährlichen internationalen weiterlesen…

Der Libanon im Schatten Syriens: In der Sackgasse

Von | | Libanon, Mashreq | 1 Kommentar

Baschar Al-Assad grüßt von einem Plakat in Tripoli. Der Konflikt um den syrischen Diktator hat mittlerweile den ganzen Libanon im Griff. Bild: Philipp Breu (2012).

Während die Welt gebannt auf Syrien blickt, steht das Leben im Libanon still: Eine Anschlagsserie erschüttert das Land, das zudem politisch wie wirtschaftlich auf der Stelle tritt. Die Armee reibt sich immer wieder in Scharmützeln auf. Doch hat der politische Stillstand auch sein Gutes: Er macht zumindest einen erneuten Bürgerkrieg bis auf Weiteres unwahrscheinlich.

Klassenstruktur und politischer Islam in Ägypten – Das wirtschaftliche Profil der Muslimbrüder

Von | | Ägypten, Analyse, Religion, Studierende schreiben für Alsharq | Kein Kommentar

Anti-Muslimbrüder-Grafitto in Kairo; Foto: Gigi Ibrahim

Gemäßigte Realpolitiker oder doch gefährliche Islamisten? Das politische Profil der Muslimbrüder wird hitzig debattiert. Dabei gerät deren Verflechtung mit der Klassenstruktur Ägyptens häufig in den Hintergrund. Doch liegt gerade darin der Schlüssel zum Verständnis der Politik der Muslimbrüder. Ein Beitrag im Rahmen von „Studenten schreiben auf Alsharq“ von Adrian Paukstat.

Die sino-iranischen Beziehungen: Des Drachen Drahtseilakt

Von | | Analyse, Iran, Studierende schreiben für Alsharq | 1 Kommentar

Irans Pavillon auf der Expo in Schanghai 2010 - Foto: Philip Roeland

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen dem Iran und China sind in den vergangenen zehn Jahren immer enger geworden. Besonders im Bereich der Energiekooperation wurden Milliarden-Verträge über mehrere Joint-Venture-Projekte zur Erschließung großer Ölfelder im Iran geschlossen. Der Ressourcenreichtum der Islamischen Republik und die geostrategische Lage bergen für Peking viel Potenzial, die enge Zusammenarbeit mit dem Iran stellt weiterlesen…

Interview zu den Protesten in Jordanien: “Es ist ein Klassenkampf”

Von | | Hintergrund, Interviews, Jordanien | Kein Kommentar

Die Unzufriedenheit vieler Jordanier mit der Politik des Königshauses und der mit den Monarchen verbündeten Parteien ist seit Jahren groß. Nachdem die Regierung im November Preiserhöhungen für Gas und Benzin verkündete, haben die Proteste an Fahrt aufgenommen. Im Interview spricht der linke Oppositionelle Khalid Kalaldeh über die Hintergründe der Misere und warnt vor einer Machtübernahme weiterlesen…

Zwischen Hightech, H&M und Haredim

Von | | Hintergrund, Israel, Mashreq | Kein Kommentar

Israel hat sich vom Agrarland zur Hightech-Supermacht entwickelt – und die Weltwirtschaftskrise verhältnismäßig gut überstanden. Die „Bank of Israel“ rechnet mit 3,5 Prozent Wachstum für 2010. Die Übernahme des deutschen Billigmedikamentenhersteller Ratiopharm für 3,6 Milliarden Euro durch den israelischen Pharmakonzern Teva (hebr. Natur) ist eine weitere Erfolgsgeschichte aus „Silicon Wadi“. Teva-Chef Schlomo Yanai bezeichnete die weiterlesen…

Gottes Kartenhaus

Von | | Hintergrund, Libanon, Mashreq | 2 Kommentare

Der »libanesische Madoff« Salah Ezzedine verprellt tausende schiitische Kleinanleger und sorgt für den größten Finanzskandal der libanesischen Geschichte. Ausgerechnet Hizbullah soll zu den faulen Geschäften ermutigt haben und zieht sich den Unmut ihrer Anhänger zu weiterlesen

Ägypten: Aktien für Alle

Von | | Ägypten, Hintergrund, Mashreq | Kein Kommentar

Ägyptens Regierung hat angekündigt, zahlreiche Staatsunternehmen zu privatisieren und die Unternehmensanteile gratis an alle Ägypter zu vergeben. Laut dem Plan der Regierung soll jeder ägyptische Staatsbürger der älter ist als 21 Aktien erhalten – dies wären etwa 40 Millionen Menschen. Unklar ist bislang wann die Aktienpakete ausgegeben werden und welchen Wert sie haben. Spekulationen, nach weiterlesen…

Iran: Wirtschaftsexperten contra Ahmadinejad

Von | | Hintergrund, Iran, Iran/Türkei | Kein Kommentar

60 iranische Wirtschaftswissenschaftler haben am Wochenende in einem offenen Brief die Politik der Regierung scharf kritisiert. Die konfrontative Außenpolitik Ahmadinejads habe negative Auswirkungen auf die iranische Wirtschaft und fordere dem Volk einen hohen Preis ab, heißt es in dem Schreiben, das am Samstag von der Nachrichtenagentur ILNA verbreitet wurde und von mehreren Tageszeitungen veröffentlicht wurde. weiterlesen…

Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die arabischen Staaten

Von | | Ägypten, Arabische Halbinsel, Hintergrund, Mashreq, Saudi-Arabien | Kein Kommentar

Die globale Finanzkrise hat mittlerweile auch die Staaten des Nahen Ostens voll erfasst. Seit Wochenanfang sind die Börsenkurse in den arabischen Staaten dramatisch gefallen. Der saudische Börsenindex fiel allein in den letzten beiden Tagen um 16 Prozent, der Leitindex in Dubai verlor am heutigen Vormittag 10%. Analysten sprechen bereits von einem “schwarzen Mittwoch” für die weiterlesen…

Wirtschaftsreformen im Nahen Osten und Nordafrika

Von | | Ägypten, Arabische Halbinsel, Bahrain, Hintergrund, Mashreq, Nordafrika, Saudi-Arabien | 2 Kommentare

Die Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas haben die Hindernisse für Unternehmensgründungen im letzten Jahr weiter gesenkt. Zu diesem Ergebnis kommt der “Doing Business 2009“- Bericht der Internationalen Finanz-Corporation und der Weltbank, der heute vorgestellt wurde. Saudi-Arabien und Bahrain gehören zu den 25 Ländern weltweit, in denen es am Einfachsten ist ein Geschäft zu betreiben. weiterlesen…

Golfstaaten diskutieren Dollarschwäche und Sicherheitspolitik

Von | | Arabische Halbinsel, Bahrain, Hintergrund, Iran, Kuwait, Oman, Qatar, Saudi-Arabien | Kein Kommentar

Von Montag an treffen sich die sechs Mitgliedsstaaten des Golf-Kooperationsrats zu ihrem jährlichen Gipfeltreffen in Qatars Hauptstadt Doha. Im Mittelpunkt der zweitägigen Tagung der Staatschefs aus Kuwait, Saudi-Arabien, Bahrain, Qatar, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Oman stehen die Themen Sicherheit sowie der Umgang mit dem schwächelnden Dollar, der den Wirtschaftsaufschwung am Golf gefährdet. Erstmals wird weiterlesen…

Qatar zahlt Löhne für palästinensische Angestellte

Von | | Palästina, Qatar | Kein Kommentar

Qatars Emir Hamad bin Khalifa al-Thani hat angekündigt für mehrere Monate die Gehälter der etwa 40000 palästinensischen Beamten zu übernehmen, die im Bildungsbereich angestellt sind. Diese mussten seit März diesen Jahres auf im Schnitt 60% ihres Lohns verzichten oder waren gänzlich ohne Gehalt geblieben, nachdem USA und EU die finanzielle Unterstützung der palästinensischen Regierung unter weiterlesen…

Jemen: Korruption gefährdet die wirtschaftliche Entwicklung

Von | | Jemen | Kein Kommentar

Korruption ist im Jemen nicht mehr nur Gegenstand öffentlichen Unmutes seitens der Bevölkerung, sonder inzwischen so verbreitet, dass auch die wirtschaftliche Entwicklung eines der ärmsten Länder der Welt weitreichenden Schaden nimmt. Bestechung ist auf allen gesellschaftlichen Ebenen alltäglich, sie reicht vom einfachen Bakhshish bis zum Schmiergeld bei Vertragsabschlüssen und „Aufgeldern“, die von jedem Importeur zu weiterlesen…

Bahrain: Islamische Investmentfonds auf dem Vormarsch

Von | | Bahrain | Kein Kommentar

Investmentfonds die nach islamischen Prinzipien reguliert werden, haben in den vergangenen Jahren deutliche Martktanteile hinzugewonnen – allein im Golfstaat Bahrain konnten derartige Fonds um 20% zulegen. “Auf islamische Fonds entfallen etwa eine Milliarde der knapp 8 Milliarden US-Dollar, die in Fonds in Bahrain inverstiert wurden.”, so Rashid Al Maraj, Gouverneur des staatlichen Währungsfonds, heute zum weiterlesen…

Irak verliert jährlich eine Milliarde US-Dollar durch Korruption

Von | | Irak | Kein Kommentar

Nach Angaben des ehemaligen irakischen Ölministers Ibrahim Bahr al-Ulum verliert der staatliche Öl-Sektor Jahr für Jahr eine Milliarde US-Dollar durch Korruption. Sollte diese nicht rasch eingedämmt werden hätte dies “katastrophale Konsequenzen für den Wiederaufbau des Landes”, so Ulum gegenüber “az-Zaman”. Er schätzt, dass etwa 10% der Exporteinnahmen durch Korruption in staatlichen Stellen versickern. Gleichzeitig muss weiterlesen…